Sonntag, 22. Januar 2023

Da ist er ja

 Ich bin ja nicht wirklich ein Fan von Winter. Aber wenn er dann ausbleibt ... ja, dann fehlt eben doch etwas. Und auch wenn unser Katerchen findet, ich sei bekloppt, bin ich froh, ist der Schnee nun doch noch gekommen. Immerhin hält er sich ja noch ein wenig zurück und hat nicht gleich alles unter sich begraben. So ein leichter Zuckerguss schaut doch auch ganz nett aus.

Ihr werdet auf diesen Fotos keinen Chefgärtner finden, denn dem ist es zu kalt. Wenn er raus geht, dann gerade mal knapp bis vor die Tür, um dann gleich wieder umzukehren und umgehend zu prüfen, ob bei der Terrassentür vielleicht nicht doch schon der Frühling ausgebrochen ist. 👀Dieses Spiel wiederholen wir, bis er glaubt, dass auch ich keine wärmeren Temperaturen herbeizaubern kann. Ich verstehe ihn ja und gehe auch nur gerade in den Garten, um die Vögel zu füttern. Frische Luft wird überbewertet. 😁










Und nach diesen Winterbildern noch kurz etwas zu Beamten-Irrsinn (ich darf das schreiben, denn ich arbeite ja selbst auf einer Verwaltung): In unserem Quartier soll Zone 30ig eingeführt werden. Durchaus sinnvoll. Aber fast schon ein Witz ist es, wenn oberhalb dieses Flurweges eine 30er Tafel angebracht werden soll. 🙈

Seit wir hier wohnen, habe ich höchsten zwei Traktore hier entlangfahren sehen. Mittlerweile ist der Weg auch schon so zugewachsen, dass man kaum mehr hochkommt (nicht unser verschulden, wir sind nicht die Waldbesitzer). Wer hier mit über 30 entlangbrettern will, muss ein Motocross Fahrer sein oder sich für das Rennen von Paris Dakar vorbereiten. Liebe Gemeinde, ich glaube, die Kosten für die Tafel könnt ihr sparen - die Steuerzahler haben sicher nichts dagegen. 😀

Habt noch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche.

Alex

Samstag, 7. Januar 2023

2023: Wir sind noch da


Hier war's mal wieder eine Weile still. Dies lag nicht an unserem Katerchen, sondern an mir. Kurz vor Weihnachten hatte mich doch der blöde C-Virus erwischt. Und da mein Mann und ich alles teilen, hat er den Virus vier Tage später auch übernommen. Tja, da fiel Weihnachten aus. Jetzt sind wir wieder auf den Beinen, kämpfen aber noch etwas mit den Nachwehen. Es braucht wohl einfach etwas Zeit, bis die Energiespeicher wieder aufgeladen sind.

Mann, Mann, Mann, der Futterdienst lässt aber heute mal wieder zu wünschen übrig. Ständig muss man wie Weihnachtskugeln rumhängen, bis der Frühstückservice folgt.

Okay, vielleicht hängen sie auch einfach auf den Bäumen rum, um Fräulein Nimmersatt zu entgehen. Nachbarskatze: Frau Schilli. Aber echt jetzt, ist das wirklich bequem auf dem Rand des Pflanztopfes zu sitzen?

Der Besuch von Frau Schilli wird alles andere als geschätzt. Nachdem Herr Schniefschnute mal wieder den Macho markiert hat ...

... wird mit sauertöpfischer Miene kontrolliert, dass sich da nicht noch wer in seinen Garten geschlichen hat. Wo kämen wir denn da hin, wenn jede Samtlatsche sich in den Gwundergarten verirren könnte. Also wirklich!


Nach getaner Arbeit, gibt's was zu Futtern. Natürlich Grünzeug, denn schliesslich achtet der Herr auf seine Linie.

Mmmmh, lecker ... okay, Kamera weg und nun her mit dem Fleisch! 

Während Herr Kater sich dann unbeobachtet über sein Dosenfutter hermacht, gönnen wir uns einen herbstlichen Flammkuchen (warum nicht, denn Winter haben wir ja auch nicht und für Spargel ist es definitiv zu früh). Birnen, rote Zwiebeln, Mozarella Würfelchen (anstelle von Ziegenkäse, den wir beide nicht mögen) und Nüsse auf dem Teig kreativ verteilen, würzen - gerne auch noch mit ein paar Rosmarin Nadeln oder Thymian Blättern - und ab in den Ofen. Einfach aber fein.


Tja und unser Katerchen zeigt auch gleich noch wie Wiederverwertung funzzelt. Die Orangenkiste von Gebana wird gleich als Katzenbett umfunktioniert. Anders als andere Katzen ist unser Noah kein Schachtel-Fetischist. Aber mit einem Kissen drin, passt es auch meinem verwöhnten Tiger.


Auch andere haben ihre Ticks. So etwa die Igel, die auch wieder aktiv zu sein scheinen. Das bereitgestellte Katzenfutter wird von ihnen ordentlich mit Laub abgedeckt. Tarnung ist alles.


Dieses hier wurde etwas sorgfältiger getarnt, aber ist trotzdem schon leer gefuttert. 


Na ja, ist ja kein Wunder, sind die stacheligen Gesellen schon unterwegs, denn es grünt ja schon mächtig im Garten. Die Jungfern in Grünen werden sich später vermutlich auch noch mal warm anziehen müssen. Auch wenn die Temperaturen für die Jahreszeit ungewöhnlich hoch sind, glaube ich nicht, dass es das schon an Winter gewesen sein soll... 


Helleboren: die einen noch etwas vorsichtig, ...

... die anderen schon etwas übermütig.


Die Astern bleiben vernünftig und lassen erstmal durch den Wind ihre Sämchen verteilen. 

Ihr seht, das neue Jahr mag begonnen haben, aber hier ist immer noch alles beim Alten. Nun gut, nicht ganz, denn zum Jahresstart habe ich eine schöne Überraschung entdeckt. Klar, habe ich gewusst, dass "Ein Ticket nach Schottland" in sechs Sprachen übersetzt werden soll. Aber da der Vertragsabschluss schon ein Weilchen her ist, habe ich fast schon nicht mehr daran geglaubt. Und nun geht es also doch los:




 Das ist schon mal das schwedische Cover und nein, es wird kein Enkel nach Schottland geschickt 😂. Enkel heisst wohl auf schwedisch Ticket. Hach, ist das Cover nicht hübsch? Ich würde am liebsten den Koffer packen und ein bisschen Urlaub in diesem weissen Haus am Meer machen. Okay, Schiefschnute zieht gerade beleidigt noch eine schiefere Schnute als sonst. Lassen wir das also besser. 

Ihr Lieben, es ist schon ein bisschen spät für Neujahrswünsche, aber sie kommen trotzdem von Herzen: Habt alle ein gesundes, lustiges, buntes und einfach rundum zufriedenes 2023. Schauen wir, was es bringt und geben wir unser Bestes, um es mitzugestalten und nicht einfach nur hinzunehmen. 

Alles Liebe
Alex und ihr Chefgärtner Noah


P.S.: Alle die sich über die sinnlose Feuerwerksknallerei ebenso nerven wie ich, hier geht's zur Initiative, die noch ein paar Unterschriften gebrauchen kann: Initiative für eine Einschränkung von Feuerwerk (feuerwerksinitiative.ch)

Die Umwelt und die Tiere danken es euch und ich bin sicher, die Rettungskräfte sind auch nicht traurig, wenn sie etwas wengier Arbeit am 1. August und an Silvester haben.

Samstag, 19. November 2022

Buntes Chaos


 Habe ich schon mal erwähnt, dass ich den Herbst mag? Bestimmt so an die tausend Mal 😊. Aber in Sachen Farbe kann ihm einfach kaum einer was nachmachen. Okay, ein bisschen chaotisch ist er auch, aber das gehört doch zu einem Künstler dazu. 


Das Sommerhäuschen ist im Herbst aber nur noch selten besucht. Bin eben ein "Gfrörli" und mag es doch ein paar grad Wärmer zum Schreiben. 

Auch um den Liegestuhl gibt es im Moment keinen Streit. Den Katerchen mag's jetzt auch gern ein bisschen wärmer:

Yep, das ist schon mehr nach seinem Geschmack. Neulich Abend, als ich von der Arbeit nach Hause kam, trabte er zügig an mir vorbei ins Haus und tat als wäre nichts gewesen. Aber meinem geschulten Auge entging die Vogelfeder an seiner Pfote nicht. So wunderte mich seine Appetitlosigkeit nicht wirklich. Obwohl ... Jagdtrophäen hat unserer älterer Herr schon länger keine mehr angeschleppt. Ist er vielleicht doch krank? *kopfkratz*

Aber nein, am nächsten Tag fand ich die Überreste. Ha, der kann's also doch noch, habe ich mir so gedacht. Bis ich in die Küche ging und mir was am Fenster auffiel:

Man muss jetzt nicht unbedingt Sherlock Holmes sein, um sich die Geschichte zusammenreimen zu können, oder? Vogel fliegt in die Scheibe, Katerchen wartet mit offener Schnute darunter und stellt fest: Schlaraffenland ist kein Märchen. Hmm, warum passiert mir das nie mit Schoggi. Ich würde auch nicht so eine Schweinerei hinterlassen wie unser Herr Kater. Versprochen. Aber zurück zum eigentlichen Thema: Buntes Chaos:

Ja, man könnte jetzt Ordnung schaffen im Garten, wenn man den wollte.

Will ich aber nicht.

Den irgendwie gefällt mir das Chaos. Zumal ich auch weiss, dass Herr und Frau Igel sowie die Insekten das zu schätzen wissen. Was für eine herrliche Entschuldigung so richtig schön faul zu sein. Bitte, sehr gern geschehen, liebe Natur ... ich helfe doch, wo ich kann.😂

So auch den Stacheltieren. Diese Favela ist ein Futterhäuschen für die Igel, das auch rege genutzt wird. Lasst uns mal reinschauen, denn ihr werdet gleich sehen... 


... auch die Igel sind ziemliche Chaoten. Sie haben Blätter in das Häuschen geschleppt. Nein, nicht um sich ein Winterunterschlupf zu bauen, denn den haben sie bereits nebenan:

Und dieser kuschelige Unterschlupf ist auch bezogen, wie man an den niedergetrampelten Blätter sieht... okay, kommt jetzt auf dem Bild nicht wirklich rüber, aber da müsst ihr mir jetzt schon mal vertrauen. Aber zurück zum Futterhäuschen. Warum hat Herr oder Frau Igel da nun Blätter reingetragen. 


Wenn man genau hinschaut, sieht man's: Unter dem Laub befindet sich nämlich die gutgefüllt Futterschale. Schlaues Igelchen, versteckt sich seinen Vorrat.


Und während die Blätter noch purzeln ...

... denken einige schon es sei Frühling. Hallo, geht's noch?! Der erst im Frühling gepflanzte Bodnant Schneeball zeigt bereits Blüten, die eigentlich  im März den Garten beduften sollten. Uiuiuiui... hoffentlich geht das gut, wenn es doch mal wieder Schnee geben sollte.

Auch dieser Nieswurz ist sehr früh dran. Es scheint fast, als hätte er Einschusslöcher: "Zurück! Unter die Erde mit dir oder ich schiesse." Tse, dabei geht es im Gwundergarten wirklich friedlich zu und her. Da darf doch (fast) jeder wie er will.

Die letzten Rosen.

Ja, die Princess Anne schaut nicht mehr ganz so glücklich aus. Aber dafür kann ich ausnahmsweise mal nix.


Hortensien. Sofern sie Wasser kriegen, sind sie die dankbarsten Pflanzen dieser Welt. Vom ersten Blattaustrieb bis in den späten Herbst sind sie doch einfach nur schön und man hat kaum Arbeit mit ihnen.

Nein, deswegen muss du nun wirklich nicht Rot werden, liebe Hortensie... du hast das Lob echt verdient. 

Huuuuaaaargh! Was ist das denn? Nein, ich habe keine Angst vor Mäusen (ich finde sie sogar echt putzig), aber das hier geht definitiv zu weit:

Das heisst wohl, Tschüss du hübsche Rose. Es war nett, dich während einer Saison gesehen zu haben, aber du wirst in einem Mäusemagen dein Ende finden *schluchz*. Ich könnte ja vielleicht zur Ablenkung eine Tulpenzwiebel in das Loch stopfen. Vielleicht würde das Mäuschen ja auf den Tauschhandel eingehen?

Zwiebeln hätte ich ... etwas mehr als 100 Stk.. Aber nein, die sind wirklich viel zu schön, um sie an Mäuse zu verfuttern. Daher habe ich mich auch dazu entschieden, sie ...

... in Töpfe zu verfrachten. Ich habe der Gärtnerei meines Vertrauens völlig freie Hand gelassen und lediglich meine Farbwünsche geäussert: Orange, Schwarz, Magenta, Lila. Ja, ich weiss, klingt nach Augenkrebs, aber schaut mal, was ich Hübsches erhalten habe.

Königin Wilhelmina
Copper Image
Parrot Prince
Je t'aime
Black Hero
Orange Princess
Merlot
Purple Dream
Amazing Parrot
Bleu Aimable
Queen of Night
Fringed Mistery


Rund sieben Töpfe stehen jetzt im Garten und warten auf den Frühling, dreissig der Zwiebeln sind im Beet gelandet und wehe, weeeeehee ein Mäusezähnchen wagt es auch nur leicht daran zu knabbern.... nein, auch nicht nur kurz mal probieren! Ja, ihr kennt mich *seufz*. Natürlich würde ich dem Mäuschen nichts tun und ihm eher noch eine Landkarte zu den Zwiebeln zeichnen, aber ... ich habe ja meine Geheimwaffe: unseren Kater. Der hat doch sage und schreibe noch drei Zähne übrig... oder so was Ähnliches. Wir sind ein Team: Ich öffne seinen Futterbeutel und er schaut die Mäuschen bedrohlich an. Das ist doch mal eine Arbeitsteilung, ne. Bleibt nur zu hoffen, dass er ihnen nicht verrät, dass er keine Mäuse mehr verträgt und lieber etwas Leichteres zu sich nimmt.


So, und nachdem ich zumindest auf dem Rasen etwas Ordnung geschaffen habe, ist mein Tageswerk getan. Habt alle ein gemütliches Wochenende.

En liebe Gruess
Alex