Sonntag, 8. Januar 2012

Januarloch / January hole

Ich weiss nicht, wie Ihr das Januarloch bekämpft... ich stopfe es ganz einfach zu. Daher zückte ich gestern meine Geheimwaffe, das Kochbuch von Elfie Casty "Mit einer Prise Leidenschaft". Mit einem Blick auf die Waage muss ich aber gestehen, dass es sich um eine Leidenschaft handelt die Leiden schafft. Aber das Kochbuch dient sowieso eher als Inspiration, da ich die Rezepte meistens eh nach Gutdünken und was gerade da ist, abänder. Gestern Abend gab's eines unsere Lieblingsmenüs: selbstgemachte Spätzli mit Rotkraut und CorNature (ist ein Fleischersatz) an einer Cassis-Sauce. Und los geht's.

I don't know how you fight the January Hole... I just stuff it. Therefore yesterday I took my secret weapon, the cookbook from Eflie Casty that's called "With a pinch of passion". Okay, when I glance at my scale I should rather say it's a passion that creates suffering. However, I only take this book as an inspiration and as usually I change the recipes at the discretion and what is at hand. Yesterday evening I cooked our favorite recipe: Spätzli with red cabbage, CorNature (that's a meat substitutes) on a Blackcurrant Sauce. And off we go:


Zuerst den Teig für den Knöpfli machen. Man nehme, Mehl, Eier, Milch und Salz. Ich habe dann den Teig etwas ruhen lassen und...

First I made the dough for the Spätzli. You just take flour, eggs, milk and salt. I let the dough rest for a bit and...

... mich mit einem Messer bewaffnet dem Rotkraut zugewandt. Das Style gewöhnte Auge schaue jetzt besser weg

... made me armed with a knife at the cabbage. Those of you whose eyes are used to see stylish things, better look away now...

... denn leider habe ich kein farblich zum Rotkraut passendes Sieb. Habe ich schon erwähnt, dass ich eine kleine Küche hab? Folgerichtig kann ich nicht für jedes Gemüse ein assortiertes Sieb verstauen... leider, denn ich käme glatt in Versuchung es zu tun. Autsch, das ist wirklich ein No-Go und meine Augen entgehen da nur knapp der Erblindung.

... unfortunately I've got no sieve that fitted to the color of the cabbage. Did I already mention that I've got a small kitchen? I just haven't got the space to put in more things, else I sure would get tempted to buy a fitting sieve for every vegetable. But this is an absolutely No-Go and my eyes are still hurting.

Aus rein medizinischen Gründen hat mich mein GG daher mit einem Gläschen Wein zum Kochen verwöhnt.

From purely medicine reasons my hubby poured me a glass of red wine, while I was cooking.


Begleitet von Don Pascual habe ich nun ausreichend Mut, dass ich das Rotkraut in dem Dampfkochtopf geben kann.

Accompanied by Don Pascual I had enough courage to put in the red cabbage into the pressure cooker.

Spätestens hier verzieht sich mein GG meistens, denn diesem Gerät traut er nicht über den Weg, seit er als Kind mitbekommen hat, wie so ein Teil in der Nachbarschaft explodiert ist. Okay, ich gebe es zu, ich traue diesem Pott auch nicht mehr über dem Weg als einem Selbstmordattentäter, aber ich liebe Rotkraut zu sehr und bin zu ungeduldig um dieses Mörderinstrument nicht zu nutzen. Und mit welcher Geschwindigkeit wird gekocht? Natürlich mit der Alex eigenen Turbo-Geschwindigkeit... was denn sonst.

Here at last my hubby usually disappears because as a child he saw how such a pot exploded in his neighborhood. Well, I must confess, that I trust this monster pot not more than to a suicidal bomber. But I love cabbage to much and I'm not a very patient cook so I use it anyway. And with what power do I cook? Of course with Turbo-Power... what else.


Mittlerweile landen die mit Senf, Rosenpaprika, Pfeffer und Chillipulver bestreuten CorNatur-Teile in der Bratpfanne. Mein Mann ist Vegetarier, daher diese fleischlose Variante, die mir aber ebenfalls vorzüglich schmeckt. Wer's aber lieber tierisch mag, kann zu dieser Sauce gut Enten- oder Pouletbrüstchen nehmen. Von letzterem rate ich aber aus moralischen Gründen auch eher ab. Da wir verwöhnten Europäer uns meistens nur das Beste vom Besten gönnen, sprich das Brustfleisch, schreckt der Hühnerproduzent nicht davor zurück, den Rest des Geflügels zu Billigpreisen nach Afrika zu schicken, wo sie den dort ansässigen Bauern derart Konkurrenz machen, dass diesen keine Existenz mehr möglich ist. Jaaaa, dem Fleischesser wird es wahrlich nicht leicht gemacht, sein Essen zu geniessen.

Meanwhile sprinkled with mustard, rose paprika, pepper and Chilli the CorNature pieces got into the frying pan. My hubby is vegetarian but I love those CorNatures too. But if you prefer meat just take duck or chicken breasts. Of the latter, I suggest for moral reasons to do with out. Because European mostly like the breast meat and Chicken producers have no scruple to sell the rest of the chicken to dumping prices to Africa. The Chicken Producers in Africa can't do their Chickens for the same deep prices and have so no chance to earn their living. Yes, it's not easy to enjoy a good piece of meat today.

Weg von der Moral zurück an den Topf. Das mittlerweile gare Rotkraut erhält einen Apfel dazu gerieben und ein bisschen Essig (ich hatte "nur" weissen Aceto balsamico... aber das ging auch) dazu geben. Wer hat kann auch noch Maronen dazugeben... hatte ich aber nicht.

But back from moral to our pot. Meanwhile the red cabbage is ready and gets an apple rubbed in and a bit of vinegar (I only had white Aceto balsamico at hand... but it worked to). If you have, you can put in some chestnuts.


Zwischendurch nicht vergessen, den unverzichtbaren Rat von Don Pasqual einzuholen.

And don't forget to ask Don Pasqual after his opinion from time to time.


Die Spätzli werden dann durch das Spätzchensieb in Salzwasser gedrückt und dann in einer Schüssel mit kaltem Wasser zwischengelagert.

The Spätzli you rub through the Spätzli-sieve into a pot with hot salted water. When they swim up in the water you can fish them out and put them in a bowl of cold water.

Wenn die letzten Schwimmer abgefischt wurden, ein bisschen Butter in einer Bratpfanne schmelzen und den Jungs und Mädels etwas Sonnenbräune verschaffen.

After that you melt a bit of butter in the frying pan and give those white skinned Spätzlis a bit of a sun tan.

Dann geht's an die Sauce, deren wichtigste Bestandteile Cassislikör und selbstgemachter Johannisbeergelee sind. Aber ich greife vor, denn zuerst wird der Bratensatz mit Balsamicoessig (ca. 2 Esslöffel) aufgelöst, dann 4 Esslöffel Cassislikör hinzugeben und 1dl Brühe (ich nehme da immer Wasser und schmeisse einen Brühwürfel hinein... jaaaa, ich weiss, der Meisterkoch schüttelt jetzt wohl entsetzt den Kopf... aber glücklicherweise bin ich ja kein Meister). Das Ganze schön köcheln lassen.

Then you turn your attention to the sauce. The most important components are homemade currant jelly and cassis liqueur. But I'm moving on to fast, because first you have to dissolve the browned pits with 2 spoon of Aceto balsamico. After that you pour in 4 spoon of cassis liqueur and 1 dl broth (I take there water and a bouillon cube... I know, a chef cook probably shakes now violently his head... but luckily I'm no chef cook). Then you let the whole thing simmer nicely.

Dann 2 Kaffeelöffel von dem Johannisbeergelee zugeben, ein bisschen Senf und dann 1 Becher Saucen-Halbrahm einrühren.

Then you can put in two teaspoon of the currant jelly, a bit of mustard and a cup of half cream for sauces.

Nein, das ist keine Schokocreme, sondern die Sauce währenddem Einrühren des Rahms. Am Ende noch würzen mit etwas Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer.

No, that's no chocolate cream, but the sauce while you are stirring in the cream. At the end you flavor it with salt, pepper and Cayenne pepper.

Das war's auch schon. En Guete!

That's it. Enjoy your meal!

Der Abend wurde dann gemütlich mit GG und Don Pasqual ausgeklungen.

We had after that a wonderful evening, my hubby, Don Pasqual and me.

Habt einen guten Start in die neue Woche und solltet Ihr dem Januarloch begegnen... einfach stopfen, das wirkt.

Have a good start into the new week. And if you should meet the January hole... just stuff it... it works.

Häbet Sorg / Take care
Alex

Kommentare:

  1. das schmeckt bestimmt lecker, nur Rotkohl mit Maronen kenne ich noch nicht, werde ich mal probieren, leider sind sie so oft so schlecht gelagert und verschimmelt
    Frauke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Alex
    Mmmhhh.... sieht das lecker aus und diesen Post lese ich ausgerechnet so kurz vor dem Mittag! Ich liebe Rotkraut soooo sehr, aber ich habe grossen Respekt vor dem Messer! Vor genau einem Jahr musste ich, als ich Rotkraut schneiden wollte, die Arbeit unterbrechen und zum Arzt fahren. Du kannst Dir ja sicher vorstellen, was mit mir resp. mit meinem Finger passiert ist....
    En schöne Sunntig wünscht Dir d'Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Alex,
    prima, danke für das fleischlose Rezept! Diese CorNature-Dinger muss ich mal suchen. Ob es die hier auch gibt?
    Ich habe gestern auch vegetarisch gekocht, nämlich Polentapizza. Funktioniert wie normale Pizza, aber statt Teig nimmt man Polenta. Belag nach Belieben und dann überbacken.
    Viele Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  4. Oh das sieht ja lecker aus. Aber das mit dem Leiden kenne ich.
    Gruß
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Alex,
    das schaut superlecker aus und schön allohollastig! ;-)).
    Dir einen schönen Restsonntag von Tatjana

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Alex,

    dein Essen sieht oberoberlecker aus, geradezu zum selbst einladen ;)

    Die Soße ist während des Einrührens superstylish :) Sieht nach Marmorieren aus :) Das Sieb ist auch sehr apart in Kombi mit dem Rotkohl ;))

    Und ja, Weihnachten hat auch bei mir ein bissi zuviel Auswirkungen gehabt aber that´s life ;) Nächste Woche wird ein bißchen gegeiselt, weil es bald Brautkleid gucken geht ;)

    Ich sage TAUSEND lieben Dank, mein Glückseuphoriemail an dich ist schon unterwegs,

    Auch euch einen guten Start in die neue Woche,
    glg Sandra

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Alex,

    es ist schon ziemlich spät und nun werde ich hier mit einem so leckeren essen gestoßen.
    Wer kann da schon nein sagen ;0))
    Mir läuft trotz der späten Abendstunde das Wasser im Munde zusammen.
    Ein Weinchen während des kochens mmhhh lecker das rundet ab.
    Ich mach es auch des öfteren.
    Schließlich möcht man Abwechslung am Herd.
    Dein Nachtisch ist nicht ungeschoren geblieben.
    Auch den hab ich probieren müssen.
    Aaalso tiiief den Finger in das Dessertschälchen halten lol.

    Liebste Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen
  8. Danke für das tolle Rezept, das sollte das Januarloch verkleinern...
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  9. Mhhh..fein!!
    Als Kind habe ich mir immer Rotkraut mit Maroni als Geburtstagsessen gewünscht.
    Bei euch wäre ich aber auch begeistert an den Tisch gekommen;-)

    Ohne den Zauberturbotopf geht hier gar nichts.

    eine gute Woche wünsche ich dir!

    Liebe Grüsse
    Christine

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Alex
    beim lesen dieses Post habe ich einige Parallelen festgestellt: mein Mann ist auch Vegetarier, ich liebe den Explosiv-Kochtopf auch überhaupt nicht und auch ich gehöre zur fast ausgestorbenen Spezies die Knöpfli noch selber macht.......Rotkraut-Kastanien-Knöpfli! Mmmmm! eines unserer absoluten Liebelingsrezepte!!
    Herzlichst Rita

    P.S. Heute mittag habe ich eine Sauce Bolognaise (schreibt man das so???) gekocht mit Cornatur!

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Alex..ich hatte heute mal einen Diättag und nun bekomme ich echt Hunger und gegen einen Rotwein hätte ich auch nichts einzuwenden:-))ich find´s immer bewundernswert,dass es Frauen gibt, die während sie kochen auch noch zum Fotografieren kommen:-))und Fleisch brauche ich auch nicht unbedingt..sieht alles verdammt lecker aus..LG Irene

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Alex, ich habe zwar gerade mein Frühstück hinter mir, aber wenn ich deine Bilder sehe, dann bekomme ich gerade wieder Hunger und würde mich am liebsten gleich nochmals hinter den Teller setzen :-) ! Ja Kochen kann auch eine Leidenschaft sein, eine schöne...wie dein erwähntes Buch auch visuell schön! Rotkraut wünsche ich mir immer als Essen bei meiner Schwiemu, die es wunderbar macht mit auch all deinen Zutaten....mmmh! Im kalten Januar (so kalt war er eigentlich bis anhin gar nicht) braucht es auch etwas deftigere Menues....schliesslich müssen wir ja wieder richtig gestärkt hinter die Gartenarbeit können im Frühling ;-) !
    Es liebs Grüessli
    Barbara

    AntwortenLöschen