Sonntag, 23. März 2014

Nei, es het kei Schnee / No, there is no snow

 
 Was so viel heisst wie: Nein, natürlich hat es in Valchava keinen Schnee, denn es liegt ja südlich vom Ofenpass und schon einiges tiefer als das Engadin*räusper*. Ich kann Euch eines sagen: In Sachen Wettervorhersage, Geografie und ähnlichem, hört nie auf Frau Gwundergarten, Punkt. Gut, bis vor kurzem hatte es da noch 4 Meter Schnee und da ist dieses bisschen hier, doch kaum noch nennenswert, oder?

"Of course there is no snow in Valchava", I said to everybody who asked, whether we were mad to spent our weekend in the Engadin under this weather conditions. I was absolutely sure, that all snow would have already vanished from there, because Valchave lays south in the Engadin (close to Italy) and only on 1440 m. Well, I can only recommend you, never to listen to Mrs. Gwundergarten when she talks about weather or geography. But... to excuse myself... they had 4 meters of snow until recently, that means this little bit here, is nearly invisible, isn't it?

Wir liessen uns nicht beirren und verbrachten ein herrliches Wochenende in diesem kunterbunten Hotel. Einfach mal raus aus dem Alltag und rein in die frische Bergluft!

We wanted to spent a lovely weekend in this colorful hotel. A short escape from the hustle and bustle to take a refreshing breath of mountain air.


 Die Zimmer dufteten herrlich nach Arvenholz und man fühlte sich dank des freundlichen Personals richtig Willkommen. Ja, richtig, wir haben keine Betten gemacht, denn wir hatten ja frei ;o)... und ausnahmsweise Personal das dies für uns erledigte.

In the rooms were a lovely fragrance of pine and we really felt welcome because of the very friendly staff. Yes, you're right, we didn't make our bed, but we were on a short holiday, remember? (and staff who made it after we left the room)

Am nächsten Tag liefen wir von Valchava nach Müstair und wieder zurück. Unterwegs sahen wir diese wunderschönen Häuser, die so typisch sind für das Engadin. Sind sie nicht einfach bezaubernd? Schaut selbst.

On the next day we walked from Valchava to Müstair and back again. On our way we saw those gorgeouse houses, which are so typical in the Engadin. We really do love them, but have a look at yourself:
 


Und für einmal sind die gefiederten Bewohner willkommen und man gibt Ihnen sogar Nistmöglichkeiten. Hach, seufz, die Leute sind mir einfach sympathisch.

And for once the feathered friends were welcomed, they even help them with the nesting. Those people are really very nice.
 
 Wunderschön finde ich auch diese unglaublich grossen Türen.

I love those big, big doors.



 Das hingegen ist ein Verbrechen an das Auge *lach*. Entschuldige bitte, lieber Erbauer, ich hab keine Ahnung für was dieses hässliche Ding gedacht war. Ist es Kunst oder doch einfach nur praktisch? Keine Ahnung, aber ich wende meinen Blick....

But this is a crime against the eye *LoL*. Sorry, dear builder, I'm not sure whether this should be art or just practical... never mind, I rather turn my look back to...

... lieber wieder diesem zu. Ist doch einfach zu niedlich, nicht? Ja, ich weiss, ich bin etwas verkitscht veranlagt.

... this lovely door. Isn't that just sweet?


Enge Strässchen durch kleine Dörfchen.

Narrow roads through small villages.

 Die Seele baumeln lassen, einfach mal sein... nichts müssen und keine Eile... einfach herrlich.

Relax.... nothing you have to do... no hurry... just hang loose and enjoy it. Life at its best.


 Schliesslich hatten wir das Kloster Müstair erreicht.

Finally we reached the convent of Müstair.
 Die Heiligen waren uns wohl gesinnt und siehe da...

The saints were nice to us and...

...die Sonne trat hervor. Halleluja sag ich da nur :o).

... sent us some sunshine. What can I say more than Halleluja! :o)

 Unglücklicherweise kamen wir gerade fünf Minuten zu späte für eine Museumsbesichtigung.

Unfortunately we were 5 minutes late for a visit in the museum of the convent.
 Aber auch von Aussen gab es viel zu sehen.

But never mind, there were lovely things to see from the outside too.

 Auf dem Friedhof legten wir dann ein Päuschen in der Sonne ein. Es gibt Friedhöfe, die mag ich, die strahlen so eine Ruhe aus, und dieser hier gehörte dazu.

On the cemetry we had a little break. I don't like every cemetry, but this one I did, because it felt so quiet and calm... absolutely not spuky.
 Man fühlte sich beschützt und gut aufgehoben.

I felt save and in good hands.
 Ich glaube, dieser Typ hätte auf dem Sockel eine etwas andere Wirkung auf mich als jener auf dem vorherigen Foto *lach*. Aber so ein Wächter im Garten hätte doch auch was, nicht? Mein lieber Göttergatte wollte ihn aber leider nicht den ganzen Weg zurück tragen *seufz* und so musst er (der Wächter, nicht mein Männe) zurück in Müstair bleiben.

I guess, this guy here wouldn't give me the same feeling if he stood on that pedestal from above *LoL*. However, he would make a great guard in my garden, don't you think so? But my hubby didn't want to carry him back up the valley and so he (the guard not my hubby *LoL*) had to stay back in Müstair.

Dann ging es den ganzen Weg wieder zurück. Ähm, noch was haben wir gelernt: Höre  nie auf Frau Gwundergarten, wenn sie das Gefühl hat, dieser schöne Weg wäre bestimmt bis zum Bestimmungsort vom Schnee frei geräumt. Wir mussten nach zehn Minuten umkehren, weil wir nur noch vor einer Schneemauer standen *hüstel*. Nein, wir waren noch nicht müde und verschwitzt, nein, wir haben es nicht mit Fassung getragen...

Then we had to walk all the way back up to Valchava. And we learnt one more thing: never trust Mrs. Gwundergarten, when she feels that this way would lead back to the village and would be all cleared from snow.  After a ten minutes walk on it, we had to turn because we stood infront of a wall of snow and there was no way getting further on and we couldn't see where the path would go on.

 Und heute in der Früh ging es dann wieder nach Hause... nachdem wir das Auto aus gut 30 cm Schnee ausgebuddelt und wieder auf die Fahrbahn gebracht hatten. Da mein kleiner Nissan Micra über Nacht leider nicht zu einem Land Rover herangewachsen ist, schafften wir es nicht über den Ofenpass und hatten so noch eine Länderfahrt über Italien, Österreich und Lichtenstein zurück in die Schweiz vor uns. Da soll einer mal sagen, mein kleiner Nissan käme nicht in der Welt herum.

And today morning we drove back home... after we dug our little car out from 30 cm snow and brought it back on the street. Because my little Nissan Micra hasn't grown up to a Land Rover over night, we didn't manage it to drive over the pass road and had therefore to choose the road through Italy to Austria to Lichtenstein and back to Switzerland. Never say my little Nissan doesn't see something of the world.
Habt alle einen guten Start in die neue Woche, was immer sie bringen mag.
I wish you all a good start into the new week, whatever it may bring.

Häbet Sorg / Take care
Alex

Kommentare:

  1. Ui Alex, jetzt hast auch du den Winter noch gefunden! Wunders hön deine Bilder. Komisch, hatte irgendwie immer den Schälleursli im Hinterkopf ...
    Auch dir einen guten Start in die neue Woche.
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte ihn nicht wirklich gesucht *seufz*, aber er mich gefunden *seufzseufz* :o)

      Löschen
  2. Ich glaube ich hätte dort sein sollen, oder? das mit dem Schnee weisst du ja und Engadin-Liebhaberin bin ich auch schon seit vielen Jahren! Es ist einfach soooo schön dort und mit dem vielen Schnee noch viel schöner! Aber wie es scheint habt ihr euer Abschalt-Weekend sehr genossen. Das Hotel sieht uh schön aus.......
    Herzlichst Rita

    AntwortenLöschen
  3. Das Engadin ist doch einfach wunderschön , selbst wenn Frau *fluchend* vor einer Schneemauer steht , kicher.
    Da wär ich ja gern dabei gewesen , lach.
    Wie es scheint , versöhnst du dich langsam mit dem Winter , gut so .
    Die Sgraffito-Häuser sind bezaubernd , ein Grund mehr so schnell wie möglich wieder dahin zu wollen , seufz .
    Herzlichst caro

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Alex
    wenns bei uns so weiter macht haben wir auch bald soviel Schnee wie im Val Müstair...
    Ich hab grad ein bisschen die Krise wenn ich raus schaue:-((
    Grüessli
    Barbara

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Alex,
    ich bin gerne mit dir mitgekommen. Schnee vom Sofa aus anzuschauen ist auch schön! Die Häuser sind wirklich eine Wucht, da hast du völlig recht. Der schwarze Klotz - vielleicht noch nicht fertig??? ;-)
    Liebi Gruess
    Calendula

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Alex , mir gefallen die typischen Engadinerhäuser auch besser als solche Klötze, obwohl wenn sie statt schwarzem Beton stattdessen einen Schindelschirm aus Lärchenholz verwendet hätten...das wär was anderes.
    Aber dass ihr nach den erneuten Schneefällen diesen gigantischen Umweg machen musstet, das ist gar nicht zum lachen, obwohl ich mir gerade auf die Zunge beissen muss ;-) ich kann dir gar nicht sagen, wie sehr mich der Schnee der alle meine Frühlingsblüher erdrückt ansch....ich verzieh mich jetzt aufs Sofa und stehe erst auf, wenns Frühling ist!
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  7. Wow, das ist ja mal ein Umweg! Da habt ihr ja ordentlich was von der Gegend gesehen;o)
    Der Architekt konnte definitiv besser reden (verkaufen, ich mein bring sowas mal an den Mann) als zeichnen...
    Die Häuser sind wirklich ganz speziell, wie Ida schreibt, erwartet man hinter jeder Tür den Schellen-Ursli!

    Guten Start in die neue Woche

    Grüessli

    Monika

    AntwortenLöschen
  8. Tolle Bilder - ach, einfach klasse so ein Micra. "Der Weg ist das Ziel". Danke für das Anteil haben an der wunderbaren Reise. Frühlingsgrüße, aus Deutschland, sendet dir Inge.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Alex,
    wie schööön, so toll schaut das Hotel aus und auch die anderen Häuser (bis auf den dunklen Klotz) der gefällt mir such ganz und garnicht, ganz zauberhaft hast du die beiden Katzen fotografiert.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  10. What a beautiful place and how much snow. Hope you enjoyed your holiday. Skipper sends purrs to Noah.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Alex,
    die Dörfer sind ja wirklich schön, und dass sie an die Schwalben denken, rechne ich ihnen hoch an, nur dieses weiße Zeugs überall möchte ich jetzt auf keinen Fall mehr sehen. ;-)
    Gut, dass ihr es heil zurückgeschafft habt!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Alex,

    ganz kurz vor dem schlafen gehn komme ich noch schnell vorbei. :-)
    Ja im Engadin ist es sehr schön. da fühle ich mich auch wohl.
    Und Schnee haben wir heute selber bekommen. Denn immer wieder schneit es bis zu uns runter. Und es blieb auch mehr liegen als fast den ganzen Winter über. ;-)

    Schöne Bilder hast du gemacht und gezeigt.

    Jetzt aber...Guet Nacht...schlof guet...bis bald wieder mol. :-)

    Liebi Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  13. Ein schönes Wochenende war es wohl - gut die Rückfahrt hätte sicher kürzer sein dürfen - aber sonst :-)
    Sehr schöne Bilder - die Architektur mag ich sehr (den einen Kasten nehme ich mal aus) und auch die Hausbemalungen gefallen mir sehr.

    Liebe Grüße - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Alex,
    da habt ihr doch tatsächlich den Winter gefunden. Puh, aber so viel Schnee möchte ich auch nicht haben und jetzt sowieso nicht mehr. Aber die Bilder sehen toll aus. Bestimmt habt ihr euch in der Schneelandschaft gut erholt. Zum Glück seid ihr wieder heil und gesund zu Hause angekommen.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Alex,
    man glaubt es gar nicht, dass es noch irgendwo weiß ist, aber wir haben im Februar auch nicht schlecht über Schneeberge in Kärnten gestaunt. Jetzt hoffe ich nur, dass es uns nicht mehr damit erwischt. Der schwarze Kästen ist ein Schock, aber die anderen Häuser sind herrlich.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Alex
    Danke für diesen herrlichen Post.
    Ja, Ihr habt den Winter gefunden. Ich übrigens gestern auch! Bei uns hat's gestern immer wieder geschneit und am Morgen blieb der Schnee sogar für kurze Zeit liegen. Schön, dass Ihr bei diesen schwierigen Strassenverhältnissen wieder gut nach Hause gekommen seid.
    Einen guten Wochenstart wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  17. Das sind wunderschöne Bilder. Ja die Schweiz scheint schön zu sein, wenn ich mal ganz viel Geld habe, mach ich dort auch mal Urlaub:o)
    Liebe Grüße
    Donna G.

    AntwortenLöschen
  18. Große Türen symbolisieren ein herzliches Willkommen, oder?
    Das erste Hotel ist mir von außen zu unruhig bunt, aber von innen ganz toll.
    Ich will keinen Schnee mehr haben, und heute Nacht hat es gefroren, das sieht auch so schneemäßig aus.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  19. die Häuser sind so schön, wie im Bilderbuch vom Schälleursli! Der Schnee soll dort bleiben wo er ist, bei uns ist es nur nass und kalt, aber wenigstens kein Schnee!
    Liebe Grüsse, Moni

    AntwortenLöschen
  20. Die gezeigte Schneehöhe sorgt hier bei uns schon für Verkehrschaos und schulfrei für die Kinder. Was bei einer höhe von 4 Metern passieren würde kann ich mir gar nicht vorstellen ...
    Wunderschöne Häuser und türen hast Du fotografiert. Ein augenschmaus nach dem anderen. Und das Haus, auf das Deine Augen so missfallend gefallen sind, ist eindeutig ein Borg-Kubus (Star-Track Fans werden wissen, was ich meine). Ich habe ja nicht geahnt, dass wir hier auf der Erde auch schon assimiliert werden ;-)
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  21. Hi Alex, looks like you had a wonderful trip, despite the snow :-) And so many beautiful houses to take photos of!

    AntwortenLöschen
  22. Ui Alex, da hast Du ja dann doch noch richtigen Winter mit Schnee erlebt! Das sieht alles so urig und richtig gemütlich aus! So schöne bemalte Häuser, herrlich! Aber Du bist nach dieser winterlichen Auszeit jetzt bestimmt froh, wieder zurück im Frühling zu sein...;-) Schnee brauche ich jetzt wirklich nicht mehr, allerdings hat es vorgestern nicht unweit von hier auch noch mal ganz gut geschneit.

    Ganz liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen