Dienstag, 29. Dezember 2020

Jahresrückblick: Ja, es muss sein

 

Auch wenn es für viele ein bescheidenes Jahr war, lasst uns zurückblicken, denn es hatte doch Einiges zu bieten und ich verspreche, das böse C-Wort wird nicht ein einziges Mal erscheinen.

Januar

Viel Schnee gab's nicht... eigentlich gar keinen in tieferen Lagen. Doch an dem einen Tag, wo zumindest ein Hauch der weissen Pracht über den Gwundergarten gerieselt war, machte ich diesen schnuckligen Dieb aus.

Ansonsten sah es mehrheitlich so aus im Gwundergarten.

Februar

Im Februar galt es einen Testbericht über Gartenhandschuhe zu schreiben. Die Schwierigkeit darin lag wohl an den Fotos, die nicht allzusehr nach Winter ausschauen sollten, da der Artikel in der Mai-Ausgabe des Schweizer Gartens erscheinen sollte. Na ja, da gab es wohl noch etwas Luft nach oben :).

Ende Februar erblickten wir plötzlich diesen Besucher auf der anderen Seite des Gartenzauns: ein Luchs! Was haben wir uns über diesen Anblick gefreut. Er hatte es auch gar nicht eilig und spazierte gemütlich Richtung Wald.

März

Die Sternmagnolie blüht! Leider zum letzten Mal, später im Jahr ist sie aus irgendwelchen Gründen eingegangen.

Unsere Holzstufen im Garten mussten ersetzt werden, weil es langsam gefährlich wurde. Jetzt ist sie aus Sandstein und ich frage mich schon leise, wann ich wohl das erste Mal hier runtersegeln werde *autsch*.

April

Die spinnen, die Römer! Blühen doch im Arpil bereits die Pfingstrosen und...

 

... die erste Kletterrose.

Mai

Mmmmh, die Zeit meiner Lieblingskonfitüre ist wieder da: Rhabarber mit Minze. Gerade letzte Woche habe ich mit Freuden entdeckt, dass ich doch tatsächlich noch ein Glas davon habe... nicht mehr lange *mjamm*.

Der Wonnemonat ist gartentechnisch mein absoluter Favorit. Alles wirkt knackig Grün und wird nach und nach mit sanften Farbtupfern bereichert.

Diese süsse Maus... ähm Füchslein (das andere frisst sie ja lieber)... begegnete mir ebenfalls im Mai und soll mich für den Rest des Jahres noch auf Trab halten. Ihre Rettung vor dem unnötigen Erschiessen durch einen Jagdaufseher brachte mir juristischen Ärger ein, aber es hatte sich gelohnt: Die Kleine durfte weiterleben und wie es im Moment ausschaut, werde ich wohl um das Bussgeld herumkommen. Mit dem schriftlichen Bescheid lässt sich der Statthalter allerdings Zeit... sehr viel Zeit.

Juni

Wenn man im Winter schon mal Futter gefunden hat, kann man es im Sommer ja nochmal probieren :).

Der Gwundergarten verwandelt sich in einen Rosengarten.


Juli


Eigentlich Schottland, dann halt aber Engadin. Passt doch ganz gut als Anternative... nein ich heule jetzt nicht und es folgt auch keine Gejammer... JAMMMMMMMMMEEEEERR.  Okay, ich brauche jetzt sofort einen Whisky... einen doppelten.


Ich durfte zwar nicht nach Schottland, aber dafür hatte ich diesen im Gepäck. Mein neuer Roman erschien im Juli... leider noch nicht als Taschenbuch... aber ich arbeite daran. Als Hörbuch und E-Book ist er allerdings in den bekannten Online-Shops erhältlich.

August

Es war heiss im August *ächz*... aber im Schattengarten hielt man es aus... gerade mal so.

Die Rosen liessen sich davon nicht gross beeindrucken, auch wenn diese hier ihr Köpfchen Richtung Wasserquelle hängen lässt... sie ist nur ein Simulant, denn ihre Wurzeln hatten noch genügend nass.

September

Die alte Teichfolie war nicht mehr dicht ... daher gab es für den kleinen Teich ein Face-Lifting.

Stars im Beet waren die Herbstanemonen.

Oktober

Winterschlaf? Sicher nicht, viel zu warm. Leg dich soch selber hin, wenn du so faul bist. Ach, aber leg uns vorher bitte noch ein paar Mehlwürmer und Katzentrockenfutter hin, ja?

Wir hatten in diesem Jahr bestimmt um die acht Igelchen, die durch den Garten wuselten. Da sie oftmals an das eher ungesunde Sonnenblumenkernen-Futter der Vögel gingen, habe ich im Herbst ein paar Futterstellen für sie eingerichtet. Der Fuchs hat mich allerdings immer wieder herausgefordert, bis ich endlich den Hochsicherheitstrakt für Igel und Futter kreiert hatte.

Im Oktober habe ich eine neue Gärtnerei entdeckt. Ich könnte jetzt noch jubeln vor Freude, weil diese endlich mal nicht den Einheitsbrei anderer Gärtnereien verkauft. Ich war mit sicherheit nicht das letzte Mal da.

Da es aber nicht so elegant aussieht, wenn ich mich vor Freude auf dem Rasen wälze, überlasse ich das meinem Chefgärtner.

November

Hortensie Hobergine glüht ein letztes Mal auf, bevor sie in die Winterpause geht.

Und die Natur passt sich wieder der Fellfarbe des Katerchens an. Ja, das gefällt Monsieur Schiefschnute.

Dezember


Wir hatten dann mal Schnee gehabt... so das reicht... von mir aus können wir nun wieder gleich ab in den Frühling. :)

Ihr seht, das Jahr war doch gar nicht mal so schlecht (Nein, ich habe es mir nicht mit Whisky schön getrunken *hicks*). Man muss halt einfach die Augen für das Schöne offen halten und wie unsere Samtlatschen den Moment geniessen. In diesem Sinne wünsche ich euch einen guten Abschluss von 2020 und einen guten Rutsch in ein gesundes, buntes, blühfreudiges und einfach rundum zufriedenes 2021. Machen wir was draus.

En liebe Gruess

Alex & Noah


Kommentare:

  1. Liebe Alex, lieber Noah
    Ja, es ist wie es ist und wenn man so einen Garten hat, dann findet sich wirklich sehr viel Prächtiges auch in diesem Jahr. Ein wertvolles kleines Stück Erde :-)
    Danke euch beiden für diesen wunderschönen Rückblick! Auch ich wünsch euch beiden einen guten Rutsch in ein kunterbuntes, glückliches und gesundes 2021!
    Herzlichst
    Ida mit Nero 🤗

    AntwortenLöschen
  2. What?? Gleich ab in den Frühling?? Also, ich bitte dich- es war ja noch nicht mal richtig Winter! Schnee, klirrende Kälte und rote Nasen bittesehr...so, wie sich das gehört! 😊
    Du hast so recht: es wäre unfair, 2020 als ein Sch....jahr zu titulieren. Wenn man genau hinsieht, dann war da auch viel Schönes, Angenehmes, Herzerfrischendes und Inspirierendes. Vielleicht hat uns dieses Jahr die Aufgabe gestellt, einfach mal auf das zu achten, was einem nicht gleich hurraschreiend ins Gesicht springt. Deine Fotofolge zeigt ganz vieles davon! Vielleicht sollten wir einfach etwas aufmerksamer werden und dankbarer. Denn die Devise "schneller, weiter, höher, besser" scheint ausgedient zu haben....
    Wir lesen uns wieder- bis dahin wünsche ich dir einen fröhlichen und zuversichtlichen Start ins neue Jahr. Wir wuppen das!
    Ganz herzliche Grüsse, auch an die herzige Fellnase, die da so andächtig dieses glänzende, runde Ding anstaunt....

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Alex,
    welch schöner, erfrischender Jahresrückblick. Deine Kommentare machen ihn besonders lesenswert. Und ich kann Frau Hummel nur zustimmen, wenn sie sagt, dass wir alle vielleicht etwas aufmerksamer und dankbarer sein sollten. Vielleicht war 2020 zum Wachrütteln gedacht?!!!
    Ich wünsche Dir und all Deinen Lieben einen guten, hoffungsvollen Start in ein gutes und gesundes Neues Jahr!
    Alles, alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  4. Noah you are the thing your Mummy should be taking photos of. lol Sending lots of hugs. Anesha, Patch and Flower. x

    AntwortenLöschen
  5. Love your comments of special moments of your year and the lovely photos to match. Despite all, it is a beautiful year when nature, pets, and goodwill are involved. May your New Year be just as beautiful. Take care.

    AntwortenLöschen
  6. ein wunderschöner Jahresrückblick..
    ja.. das Jahr war gar nicht soo schlecht
    es kommt ja auch immer darauf an was man daraus macht
    natürlich hat nicht jder einen Garten oder ist mobil genug in die Natur zu kommen
    aber auch Kleinigkeiten können erfreuen
    das ihr einen Luchs auf eurem Grundstück hatte finde ich großartig
    und Noah war wie immer mit dabei ;)
    ich wünsche euch noch ein frohes Jahr
    vor allem aber Gesundheit

    Rosi

    AntwortenLöschen