Samstag, 29. September 2012

Engel in Gummistiefel... / Angels in rubber boots...

 
 ...und mit Mistgabel. Wer glaubt, dass Engel nur auf flauschigen Wolken liegen und gelangweilt Harfe spielen, der irrt gewaltig.

... and with pitchfork. If you believe angels only live on fluffy clouds playing bored the harp, then you're completely wrong.

Denn hier im Tierlignadenhof in Kaisten krempeln diese Engel die Ärmel hoch, laufen Barfuss oder auch gerne in Gummistiefel herum, schieben Mistkarren herum und schwingen die Heugabel. Nicht vergessen geht dabei das Lachen, Engel können herzlich lachen, jaaaaa... auch wenn's nicht immer leicht ist, bei all dem was ihnen an Tierschicksalen zugemutet wird.

 Then here, in the Tierlignadenhof (animal sanctuary) angels roll up their sleeves, are barefoot or wear rubber boots, pushing around wheelbarrows or swing the hayfork. But they never forget to laugh, yes... angels laugh loud even when sometimes it is hard hearing all those sad animal stories.

 Nein, dieses Reh ist nicht ausgestopft...

No, this deer isn't stuffed...
... es fand meine Kamera etwas merkwürdig und schaute sich das Ganze lieber aus sicherer Distanz an. Im selben Raum hat sich übrigens auch noch ein Fuchs in einer Katzenhöhle zusammengerollt . Und ganz auf Monicas Worte vertrauen: "Greif mal rein und streichle," habe ich zum ersten Mal in meinem Leben einen Fuchs gestreichelt.

 ... it only found my camera a bit weird and preferred to watch the whole thing from distance. In the same room a little fox was sleeping in a cats hole. I trusted Monica when she said: "Put your hand into the hole and caress," and so for the first time in my life a caressed a fox... what a feeling!

 Die Tiere leben hier friedlich zusammen und lernen hier wieder Vertrauen zu den Menschen zu fassen. Kein Wunder, das Team strahlt eine Herzlichkeit aus, die einem gleich umfängt, wenn man die gemütliche Küche betritt, eine Tasse dampfenden Tee in die Finger gedrückt erhält. Es dauerte keine fünf Minuten sass eine Mietze auf meinem Schoss... die Krallen, welche sich weniger herzlich dafür herzhaft in meine Beine bohrten gehören einfach dazu. Wer kann einer Mietze schon böse sein, wenn sie dazu herrlich schnurrt *lach*.

The animals live here together in peace and they learn again to trust the humans. No wonder, the team gives one a really warm welcome. I was pushed into the kitchen, get a steaming cup of tea into my hand and it didn't last more than five minutes until a cat sat on my knees. The cat enjoyed it us much as I did, but I tried to ignore her claws in my legs *LoL*.

 Vielleicht geht's den Tieren wie mir, ich war bedrückt, als ich den Hof betrat, von dem was ich zuvor erlebt hatte. Aber kaum in der Küche angekommen, floss mein Elend raus und machte der Zuversicht platz.

Maybe the animals felt the same as I did, when entering the farm. I was sad what I had experienced from humans before but as soon as I entered the kitchen, the bad feelings flowed out of me and made room for confidence.

 Noch nicht lange im Gnadenhof ist diese Mietze. Sie wurde völlig abgemagert und wie wir im Kanton Bern sagen "trischaget" (geplagt) abgegeben. Man erzählte mir, sie schaue schon viel besser aus...hmm, ich mag mir gar nicht vorstellen, was dieses arme Wesen wohl erlebt haben muss. Umso erstaunlicher, dass sie sich von mir bereits wieder knuddeln liess.

 This cat is rather new at the farm. She was brought in very thin and mistreated. Monica told me, that she already looks much better... well, I rather won't imagine what she's lived through. But I was really astonished that I could already caress her.

Ach und das ist die Krallen-Dame, welche meinen Schenkeln eine Akkupunktur verpasste. Ob sie wohl die heimliche Chefin ist vom Gnadenhof? Den Blick dazu hätte sie... ich würde ihr gehorchen *lach*. Sie ist aber eine ganz Liebe, echt.

Ah, yes, this is my friend which gave my legs an acupuncture treatment :o). Hmm... I'm wondering if maybe she is the secret boss of the animal sanctuary... at least, looking at me like that, I would obey *LoL*. But she is really a very dear one, believe me.

 Auch die Ziege darf mit in die Küche und holt sich gerne mal ein Leckerchen von der Chefin Monica höchst persönlich ab.

Even a goat was allowed to enter the kitchen and take its treats from the boss Monica.
Es gibt Futter... jipiiiiiiiiiiii!

Food is ready, yipiiiiii!

 Wildschwein Joker hat mitbekommen, dass Wellness angesagt ist. Jetzt aber schnell...

Wild boar Joker did hear that it is time for his Wellness treatment. Quickly!

 "Boaaaaah, herrlich sag ich Euch!" Habt Ihr schon mal einem Wildschwein den Bauch gekrault? Es fühlt sich lustig an... so lange es ein so friedliches Wildschwein wie dieses hier ist :o)... ehm, probiert das lieber nicht selber im Wald aus.

 "Gosh, that is great, believe me!" Did you ever give a wild boar a belly rub? It feels funny but... please don't try it on a wild one in the wood...

Seht Ihr das Grinsen in dem Gesicht der Gans? Den Tieren geht's auf dem Hof echt gut, man sieht es ihnen an.

Can you see the smile in the face of the goose? One really can see that the animals were leading a great life at that farm.

Und wenn Ihr jetzt denkt, aber oweja... was ist mit dem Fuchs?! Die Gänse sind in einem geschützten Gehege. Der Fuchs wurde als Welpe auf dem Hof abgegeben und ist sich gewohnt mit den anderen Tieren zusammen zu leben. Einzig, wo man etwas aufpassen müsse, wäre, wenn z.B. eine Katze krank sei, das rieche der Fuchs und dann könnten die natürlichen Triebe aktiv werden... bisher sei aber noch nie was passiert.

But you may ask yourself, how this can work with the fox?! Well, the geese are in an enclosure. The fox lives on the farm since it was a baby, so it learned to live with all the other animals. Monica told me that the only danger is, when for example a cat is ill. The fox could smell this  and then its natural instinct could be activated but until yet luckily never ever happened something bad.

 Auch ein Ochse ist auf dem Hof beheimatet, nebst Pferden, Esel, Hühner, Gänse, Ziegen, Katzen, Hunde, Schweine... insgesamt etwas über hundert Tiere.

Even an ox is living at the farm. Beside him there are, horses, a donkey, chickens, geese, goats, cats, dogs, pigs... if you count them together you will find more than hundred animals in the animal sanctuary.

Alle Tiere wurden dem Hof abgegeben, weil sie entweder gefunden, krank oder nicht mehr gewollt oder von nutzen waren. 

Every animal on the farm was brought to Monica, maybe it was found as a baby, or was ill, or no longer wanted or useful.

 Dass das Zusammenleben so friedlich klappt, liegt wohl an der Einstellung von Monica Spoerlé welche lautet: "Jedes Geschöpf ist es wert, geliebt zu werden und geliebte Geschöpfe verstehen sich untereinander."

It must be Monica's attitude to life that makes possible the peaceful living together under all those different kind of animals. She says: "Every creature is worth being loved and beloved creatures understand each other."

 Wenn jemand den Tierlignadenhof unterstützen möchte, hier das Spendenkonto, denn nur von Luft und Liebe kann auch der Gnadenhof nicht leben ;o):

If you'd like to support the animal sanctuary, here the donations:

Raiffeisenbank Regio Laufenburg
5082 Kaisten

Konto der Bank: 50-12428-3

zu Gunsten
Stiftung Tierlignadenhof
Konto der Stiftung: CH87 8069 6000 0018 7391 0


Ja, und somit komme ich zu dem kleinen Wicht hier, weswegen ich den Gnadenhof kennenlernen durfte. Er wurde in seinem früheren Leben geplagt, sprich im Dunkeln gehalten und geschlagen... so hat man mir wenigstens erzählt. Er hat in dieser schlimmen Zeit Dinge gelernt, die er nicht hätte lernen sollen. Er galt als unvermittelbar, da er beisst was ihm vor sein kleines Schnüttchen kommt. Der Gnadenhof hat sich bereit erklärt, mit dem Hundchen zu arbeiten und ihm eine Chance zu geben. Mädels Ihr seit einfach grandios und eben wahre Engel in Gummistiefeln :o). Es ist schön zu wissen, dass es einen Ort wie bei Euch auf Erden noch gibt. DANKE!

And this little guy, is the reason why I came to the animal sanctuary. He was mistreated in his former life. I was told that he was kept in the dark and was beaten. In this hard time he learned things he shouldn't have learned. It was not possible to found an ordinary home for this little dog who bites everyone and everything that happens to be infront of his teeth.The animal sanctuary declared themselves ready to work with that dog boy and to give him a chance and a new home. Girls, you are really great... angels as I said! It is comforting to know that there are still people like you on a place like yours. THANK YOU!

Alex

Kommentare:

  1. Liebe Alex
    Ich habe heute Morgen ganz fest an dich gedacht - bin zweimal da vorbei gefahren und hab "gelinst" und noch fester an dich und den Kerli gedacht! Ich hoffe und wünsch es ihm von Herzen, dass er diese Chance nutzt und ... Engel in Gummistiefeln - wie wahr!
    Ganz liebe Grüsse und hab ein erholsames Wochenende - hast es dir wahrlich verdient! Und übrigens, ich zähl dich mit zu den Engeln!!!!
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Alex,
    das Hunderl schaut so traurig aus und ich hoffe, dass er begreift, dass er nur diese Chance hat und das er mit der Zeit glücklich werden kann, seine Seele heilt und er aufhört mit der Beisserei. Ich wünsch ihm ganz viel Glück und diesem Tiergnadenhof sowieso, so hübsche Katzen und das Reh und der Fuchs und das andere hübsche Getier allen viel viel Glück und ich hoffe, dass die Katzen alle bald ein Zuhause für immer finden mögen und tausend Dank an die Engel in Gummistiefeln für ihre viele Arbeit und dir herzlichen Dank für diesen Post.
    Ich drück dich und schick dir Busserln von Herzen Tatjana

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Alex,
    da beneide ich dich aber - einen Fuchs würde ich auch gerne mal streicheln.
    Dem kleinen Wicht drücke ich die Daumen.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Alex,

    ein toller Bericht über einen noch tolleren Hof :)
    Die Tiere machen einen sehr glücklichen Eindruck, in ihren gepflegten Gehegen und Ställen :)

    Tolle Aufnahmen, vorallem die mit dem Reh auf dem Bett *lach*


    ganz liebe Grüße

    Paultschi

    AntwortenLöschen
  5. Oh Alex, das war wieder einmal ein wunderbarer Bericht von dir im Namen der Tiere. Der Gnadenhof bekommt meine höchste Anerkennung für ihre Arbeit, besonders interessant finde ich das Zusammenleben, da ist ein Reh, dort eine Ziege im Haus, neben Büsis und einem Fuchs...Einfach eine grossartige Leistung der Frauen vom Gnadenhof!
    Herzliche Grüsse
    Carmen

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Alex
    Ich bin sehr beeindruckt von deinem Bericht - noch nie habe ich soviele verschiedene Tierarten nebeneinander leben sehen! Sehr beeindruckend was die Engel im Gnadenhof leisten!Mir gefällt das herzige Büsi beim Engel einfach soooo guet! muss es gleich wieder agüxle!
    Ein schönes Wochenende wünscht dir Rita

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Alex!Ach,so liebe Tierbilder zeigst du uns wieder,wie schön,dass sie so harmonisch zusammen leben!Dachte im ersten Moment,das Reh sei ausgestopft,ganz süß!
    Wünsch dir einen schönen Sonntag!LG Andrea!

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Alex, ganz, ganz toll was deine Engel leisten.
    Aber auch von dir finde ich das super hier darüber Beiträge zu schreiben.

    Liebe Grüße Urte

    AntwortenLöschen
  9. Toll dass es solche Menschen und solche Gnadenhöfe gibt. Traurig, dass man sie überhaupt braucht.
    Lese gerade das Buch vom Hundeflüsterer Cesar Millan. Hoffe es findet sich jemand wie er, dann wirds dem kleinen Hundekerl bald wieder besser gehen.
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Alex,
    es ist einfach toll das es solche Engel gibt und all die Tiere so friedvoll auf dem Hof zusammen leben können. Hoffentlich können sie dem kleinen Hundchen helfen. Ist doch schlimm was er schon durchgemacht hat. Ich kann solche Menschen nicht verstehen, die ihren Tieren so etwas antun. Das macht mich wütend.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  11. Ich wusste das du den kleinen Schnüggel nicht im Stich lässt! Bestimmt fügt er sich ganz wunderbar in diese Gemeinschaft ein! Ich staune ab den Engeln in Gummistiefeln, die leisten wirklich ganze Arbeit.

    Liebe Grüsse

    Monika

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Alex ,ich freue mich immer wieder ,wenn ich höre das es solche lieben Menschen gibt ,die den Kleinen helfen !!!Ich bin auch ein großer Tierfreund und tue alles ,das es ihnen gut geht !!Am liebsten würde ich sie alle nehmen ,nur das geht leider nicht .LG Ina

    AntwortenLöschen
  13. Hallöchen liebe Alex.
    Toll das es diesen Hof gibt.Alle Achtung was dort für Tiere zusammenleben und gehegt und gepflegt werden.Das ist so schön
    das es sowas gibt.Jedes Lebewesen ob Mensch oder Tier hat ein
    würdiges Leben verdient.Aber leider sind die Menschen nicht immer gut zu Tieren.
    So sind die Engel auf dem Hof nicht zu toppen.
    Schönen Sonntagabend und liebe Grüße Jana.

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Alex
    was für ein schöner Post.
    Ich lese immer jeden Bericht in der Zeitung , vom Tierlignadehof "Chaischte).....auch wenn ich sonst keine Zeit zum lesen hab....aber für den nehm ich mir immer Zeit.
    Ich finde es wunderbar dass es solche Engel in Gummistiefel gibt.....aber auch bedenklich ,dass es sie geben muss......es zeigt einmal mehr wie unfähig und unverantwortlich Menschen sind......grrrrr.
    Dem kleinen Wicht drück ich beide Daumen ....er hat's mehr als verdient....hoffentlich klappt's.
    Liebi Grüess und häb's guet
    caro

    AntwortenLöschen
  15. Servus liebe Alex, diesen Satz hier - "Jedes Geschöpf ist es wert, geliebt zu werden und geliebte Geschöpfe verstehen sich untereinander." - sollte man sich eigentlich einrahmen und übers Haus, ins Büro, in die Blogseitenleiste, wohin auch immer schreiben - und natürlich ins HERZ! Ich finde es märchenhaft, dass hier tatsächlich Reh und Fuchs und (Akkupunktur-)Katz zusammenleben, dass man dem Eberchen den Bauch kraulen kann, Ziegen sich ihr Leckerli in der Küche abholen usw. Und es ist unfassbar, das es jemand zustandebringt, so ein hübsches kleines Hündchen zu schlagen. Aber manche Menschen bringen offenbar noch Schlimmeres zustande... Und andere wiederum schaffen WUNDER! Ganz dickes Kompliment an all die ENGEL!
    Einen schönen Sonntagabend noch und liebe Rostrosengrüße, Traude
    ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ

    AntwortenLöschen
  16. Hallo,
    ist schon schlimm was manche Menschen Tieren antun, was ein Glück, daß es solche Engel gibt. Bei dem Reh dachte ich wirklich zuerst es ist ausgestopft!
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  17. Ich bewundere Menschen, die sich um Tiere kümmern. Doch das Reh in einem möbelierten Zimmer auf Decken und Kissen finde ich gelinde gesagt: Befremdlich!
    Wir hatten früher auch Ziegen, die kamen auch mal rein, aber nicht auf die Möbel.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  18. ein wunderbarer Beitrag liebe Alex!
    Ich bewundere Dich für Deinen Einsatz für die Tiere!
    Sobald wir etwas sesshafter werden, holen wir uns auch wieder Hunde aus dem Tierheim. Im Moment wären sie zu oft allein. Aber ein Leben ohne Tiere ist undenkbar - im Moment haben wir wenigstens unsere Hühner. Aber selbst die merken, wenn wir nicht da sind - sie legen keine Eier, sagt die Nachbarin, die dann auf sie aufpasst.
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Alex

    kann mich den anderen nur anschliessen , echt eine bewundernswerter Mensch bist du!!!!
    in dir steckt soooo viel Tierliebe.))unglaublich

    so süüüüss sehen die alle aus besonders das kleine Kätzchen auf der Wolke.)))
    und es ist immer so schöön dich zu lesen.

    GGLG Tanja

    AntwortenLöschen
  20. Anna aus der Toscana27. Oktober 2012 um 00:23

    Liebe Alex danke für dein Mail. Du bist einfach die Allergrösste!!!!! Ganz grosses Kompliment für die Rettung des kleinen Schnüggels. Er wird's schon schaffen mit all den vielen Tieren lieb zu sein ohne zu beissen....
    Werde dir dann noch mailen
    Es grüsst dich ganz herzlich Anna & Co.

    AntwortenLöschen