Samstag, 18. Januar 2014

Code 102




Als erstes möchte ich erwähnen, dass ich wirklich absolute Hochachtung vor den Leuten habe, die den Beruf Verkäufer oder Verkäuferin ausüben. Brauchen sie doch Geduld und Nerven aus Drahtseilen mit uns Kunden. Es muss ziemlich schwer sein, es den Kunden aber auch den Vorgesetzten recht zu machen. Und wie in allen Berufssparten, gibt es auch in dieser Menschen, die dazu berufen sind, diesen Job auszuüben und solche... tja, wie soll ich schreiben, die hätten wohl bei der Berufswahl die Augen und Ohren ein bisschen besser öffnen sollen. Nicht zu unterschätzen sind natürlich auch Tage, an denen dem Verkaufspersonal oder der Kundschaft etwas über die Leber gekrochen zu sein scheint. 

First of all I like to say, that I really have respect for the profession seller. Those people really need strong nerves to deal with us customers. It may not be easy to serve the customer as well as the boss of the shop. And as in every profession there are people who are born to do what they are doing and others... well, who should have better chosen something different. In addition there are days where seller or customer just have gotten off the wrong foot.



Der Kunde ist König, wird nicht überall mehr gelebt und manchmal sollte man sich als Kunde schon fast dankbar fühlen, wenn man überhaupt was in dem Geschäft einkaufen darf.  Und überhaupt, wie kommen manche Kunden dazu, dem Personal im Weg zu stehen, wenn sie doch die Gestelle auffüllen müssen? Also wirklich *grins*!

The customer is king, that slogan doesn't work anymore everywhere and sometimes you must be grateful that you were allowed to buy something in a shop. However, how dare you standing in the way of the staff, who must fill the shelves? Really! *LoL*


Ich gebe es zu, dass ich meistens versuche dem Verkaufspersonal auszuweichen. Dies nicht weil ich eine gute Beratung nicht zu schätzen wüsste, sondern einfach, weil ich gerne zuerst in Ruhe selber mich etwas umsehe und wenn ich Hilfe brauche, ja dann... öhm, dann... ja dann suche ich und suche ich... nach dem Personal das plötzlich wie vom Erdboden verschluckt zu sein scheint. 

I confess, that I usually try to avoid the selling staff. Not because I don't like to get a good advice, but because I like to stroll around and have a look by myself first. And then, when I really would need somebody, well...the staff seemed to have disappeared suddenly. My own fault :o).



Den ober Hammer an Verkaufstechnik erlebte ich gestern aber in einem Möbelgeschäft, dessen Name ich hier nicht nenne und nein, es war nicht der gelb/blaue Riese. Bereits früher ist mir dieses Geschäft schon mal unliebsam ins Auge gestochen. Denn kurz nach dessen Eröffnung wollte ich mich da mal umsehen, weil ich ein Bett brauchte. Kaum hatte ich das Geschäft betreten, merkte ich erstens, dass ich die einzige Kundin war und zweitens, dass alle nur auf mich gewartet zu haben schienen. Ich weiss nicht wie oft ich in diesem Geschäft „Guten Morgen“ gesagt habe, denn auch Personal, dem ich den freundlichen Morgengruss erwiedert hatte, wurde nicht müde, denselbigen Gruss beim nächsten Vorbeigehen zu erneuern (...und Ihr glaubt nicht, wie oft, die an einem vorbeigehen können). Ich kam mir vor, wie in Monty Pythons Fish Tank (siehe Video oben). Auch wollte man mir unermüdlich helfen, bis ich schliesslich genervt das Geschäft verliess. Auch eine Taktik um mühsame Kunden wieder loszuwerden *kicher*. 

The perfection of salesmanship I experienced yesterday in a furniture shop... I won't tell it's name and no, it wasn't the yellow/blue one from Sweden. I happened to visit that shop already some years ago, soon after its opening. Can't remember what exactly I was looking for, probably a bed. However as soon as I stepped through the door I recognized that I was the only customer and that the staff seemed just to have waited for me. I can't remember how many times I said "Good Morning", because whenever somebody of the staff passed me, they said it again, even when they've greeted me before... I felt oddly like in the Monty Python Fish Tank Movie (movie above). Everybody wanted to help until I finally left the shop to get my peace back. Hehe, that's a way too, to get rid off those annoying customers.


Zurzeit bin ich auf der Suche nach Stühlen zu unserem Esstisch. Natürlich hat Frau da ihre Vorstellungen bereits im Kopf und wenn sie diese im Kopf hat, dann is es so, dann wird kein Millimeter davon abgewichen, denn schliesslich hat sie sie im Kopf und nicht in den Füssen oder gar im Hintern. Ich meine, der Kopf liegt ja doch etwas höher und wenn man dann also so einer Vorstellung auf Augenhöhe gegenübertritt, muss man sie mit Respekt behandeln und nicht gleich in die nächstbeste Ecke werfen, wenn es schwierig wird. Und natürlich wird es immer schwierig, denn meine Ideen sind meistens bereits veraltet und ausser Mode.
Aus purer Verzweiflung, weil ich schon einige Möbelzentren abgeklappert habe, bin ich also gestern nochmals in dieses Möbelgeschäft geeilt. Nachdem ich im Erdgeschoss bereits alle Stühle ins Auge gefasst hatte und dabei von den Verkäufern unentdeckt geblieben bin, machte ich einen entscheidenden Fehler: ich ging an den Empfang und erkundigte mich, ob dies denn alle Stühle wären oder ob sie auf einer anderen Etage noch mehr hätten. Die Frau wies mich in den zweiten Stock und kaum hatte ich die Treppe betreten, raunte sie durchs Mikrophon „102, jemand bitte 102“.
Habt Ihr gewusst, dass Verkäufer eine Geheimsprache haben? Ich bisher nicht, aber als ich das hörte, war mir schlagartig klar: Mädel, jetzt bist Du in höchster Gefahr.   

At the moment I'm looking for stools and of course I've already in my mind, how exactly they should look. And when I've got something in my mind, I can be as stubborn as a donkey. Usually my ideas are not easy to fullfill because mostly they are out of fashion and therefore no longer available in shops. So I was already rather desperate because I've been in lots of furniture shops before and therefore I tried my luck in the above mentioned shop... well with lots of scepsis of course. After not finding anything close to my expectations on the ground floor I made one crucial mistake: I went to the reception and asked the woman, whether those were all chairs in their shop or were there anymore on a different floor. She told me to go up into the second floor, because there would be lots more of them. As soon as I reached the stairs, I heard her calling through the microphone "102, somebody 102". Did you know that sellers have a secret language? I didn't but I immediately felt that I was in danger.


Auf besagter Etage eilte ich im Schnellzugstempo durch die Gänge und wich jedem Verkäufer geschickt aus. Auf dieser Tour sah ich zwei Stühle, die in der Form meiner Vorstellung entsprachen, aber natürlich gab es diese nicht in meiner gewünschten weissen Lederausführung. Ich hätte es beinahe geschafft, unentdeckt wieder über die Treppe zu fliehen, als mir ein eifriger Verkäufer den Weg versperrte.  „Schon alles gesehen?“- „Ähm, ja.“ – „Das Gesuchte gefunden?“ – „Ähm, nein.“ – „Was suchen Sie denn?“ Und da machte ich den zweiten Fehler in dem ich ihm meinen Wunsch schilderte und noch hinzufügte, dass es dies wohl nicht gäbe. Da fühlte der Typ sich wohl in seiner Berufsehre herausgefordert. Natürlich gäbe es das, was ich wolle, das sei überhaupt kein Problem und er wisse genau welchen Stuhl ich gesehen hätte und selbstverständlich gäbe es diesen in Weiss und mit Buchenholzfüssen, nur nicht auf dieser Etage und nicht zum Aktionspreis. Über die Treppe ging es wieder in den untersten Stock und natürlich konnte der Verkäufer keine Gedanken lesen, denn es war nicht der Stuhl, den ich gemeint hatte und dieser entsprach so gar nicht meinen Vorstellungen. Aber aha, der gewitzte Mann hatte eine Lösung, da er ja immer noch ganz genau wusste, welchen Stuhl ich mir vorstelle und diesen gäbe es als Bild in einem Katalog, der Katalog sei aber im Büro, welches im ersten Stock lag. Also Treppe wieder hoch, unterwegs kam ihm in den Sinn, dass der Katalog doch im zweiten Stock war... also noch eine Treppe hoch. Beim Treppenlaufen meinte er dann, dass Kunden, die wüssten was sie wollen, seine liebsten Kunden wären, denn es wäre einfach ihre Wünsche zu erfüllen... aha, der wird sich noch wundern, dachte ich mir nur so. 

I went very quickly through this floor and tried to avoid every seller. On this tour I finally saw two chairs, who looked in form but not in colour similar to my expectations. Sadly they weren't available in white leather. I  managed nearly to escape unseen down the stairs, but out of nowhere suddenly a seller stood in my way. "Everything already seen?" - "Ähm, yes." - "And have you found what you were looking for?" - "Ähm, no." - "What exactly are you looking for?" Phew... and then I did the next mistake and told him about my dream chair. I ended my explanations with saying, that I know this chair wouldn't exist. I guess it was that, what tickled his professional honor. He said that my dream was absolutely no problem for him. He said he'd know about which chair I'm talking, and of course it was available in white leather and beech feet. The chair would not be as cheap as the one I saw on this floor, but it was there... at the ground floor... of course, where else. So we walked the stairs down again and I wasn't surprised, that it wasn't the chair I had in mind. At least the seller was no mind reader. But the clever seller had a solution to the problem: He knew now, which chair I had in mind, and such a piece would be found in the catalog in his office on the first floor. On the way back to the first floor, he remembered that it was on the second floor. So we walked on. He told me then, that he liked customers, who did know what they want, because usually it would be easy to fullfill their wish... aha, I guess I would teach him different.

Er grüsste einen vorbeieilenden Mann und riss wenige Meter später einen abrupten Stopp: „Ähm, das ist mir jetzt etwas peinlich, aber das war mein Chef und der hat den Katalog in den Händen gehabt.“ Gut, da wir ja schon wieder auf der Etage waren, wo ich den Stuhl gesehen hatte, der eben nur in der falschen Farbe da stand, zeigte ich ihm gleich mal meine wahre „Vorstellung“.  Das ist alles gar kein Problem, meinte der rasende Verkäufer, selbstverständlich würde sich da was machen lassen, dies sei halt alles nur eine Preisfrage und er frage beim Lieferanten mal an, was eine Sonderanfertigung kosten würde... Hoffnung keimte auf.  Da es bereits nach fünf Uhr abends war, meinte ich, er könne dies auch in Ruhe abklären und mir per Mail Bescheid geben. Wie konnte ich dieses Unwort Mail in den Mund nehmen?! Er war entsetzt, per Mail ging bei ihm gar nichts, denn die Kunden würden darauf nicht antworten, da stelle er mühsam Offerten zusammen und bekäme danach nicht mal einen Dank, nein er telefoniere und das jetzt gleich. 

He greeted a man who just walked by and then suddenly the seller stopped: "Oh well, this is a bit embarassing, but this was my boss and he had the catalog in his hands." Okay... because we were now again on the second floor I showed him the chair with the wrong color, which I had in mind. "Oh, this is no problem at all", the seller said. Of course it would be possible to get it in white, he would just have to make a phone call... hope was raised. Because it was already past 5 pm I told him, he could do this in peace and write a mail later to me. Oh, how could I dare to take the word "email" into my mouth. He, of course, would never write an email because customers tend not to answer them. He wouldn't even receive a thank for writing the offer. No he prefers the phone and I should just wait a moment so that he could do the call.


Ich folgte also der Parfumwolke, welche diesen Herrn umgab, wieder die Treppe hinunter in das Grossraumbüro, wo er dem Hersteller telefonierte. Ernüchternd drehte er sich nach dem Telefonat zu mir um. Nix mit Sonderanfertigung, der Hersteller will nicht. Aaaaaber, es gäbe ja noch andere Hersteller und er wisse genau in welchen seiner Katalogen, das Gewünschte zu finden wäre. Ich entschuldigte mich, dass ich halt eben klare Vorstellungen hätte, da meinte er noch ich sei „herzig“... das wurde ja immer besser!

Again I followed that chap and his cloud of perfum a floor down into his office, where he made the call. Disillusioned he turned to me after the call. Of course the manufacturer wasn't willing to produce a special edition. Buuuuut, the seller knew exactly, where in the catalog a different manufacturer offered the chair I was looking for.  I said that I was sorry, to bother him with my special wish but that I really had this chair in my mind. He said, that I'm sweet...this is getting better and better!

 Gegen Schleimer bin ich nämlich grundsätzlich immun und sie fordern nur noch mehr Trotz bei mir heraus...hätte er die Schnecken in meinem Garten gefragt, wäre ihm dies klar gewesen. Ich blätterte dann also lustlos in den Katalogen rum, um den Stuhl, den der eifrige Verkäufer doch so genau im Kopf hatte, zu finden. Irgendwann reichte es dann doch auch mir und ich meinte, dass ich den Stuhl lieber in echt sehen würde als auf einer Abbildung, denn die könne ja schon ziemlich täuschen. Ich gesteh’s ja, dass ich etwas Genugtuung verspürte, als ich sah, wie sich der dünne Geduldsfaden des Verkäufers langsam auflöste. „In diesem Fall kann ich Ihnen wirklich nicht mehr helfen. Aber ich kann Ihnen eines versichern, sie werden sich die Füsse wund laufen und ihn trotzdem nicht finden. Den Stuhl in Ihrem Kopf gibt es nicht, auch wenn Sie alle 150 Möbelgeschäfte in Zürich abklappern!“ Sag ich doch *grins*. Als ich dieses Geschäft verliess, tat ich dies nicht allein, ein nagender Kopfschmerz begleitete mich. Ich weiss nicht, ob dies von dieser Frauenmordenden Duftwolke war, welche den Herrn umgab, oder von dem unglaublichen Redeschwall, aber eines weiss ich, kein Fuss werde ich mehr über die Schwelle dieses Geschäft setzen.(... bis ich es wohl wieder verdrängt habe.) Eines kann man ihm allerdings nicht vorwerfen: mangelnder Einsatz. *lach*.

I'm absolutely immun against mucus(he should have asked the slugs in my garden, they could have told him), it makes me only more stubborn. So I turned listless page over page in this catalog, about which he said, that he knew exactly on which page my chair would be and finally I had enough. I told him, that I really would rather see the chair by myself not only in a catalog because that could mislead. Okay, I confess that I rather enjoyed seeing how he finally lost patience (a bit nasty, I know). "In this case", he said a little bit annoyed, " I can't help you. But let me tell you, that you will walk your feet bloody looking for this chair in the other 150 furniture stores around Zurich and you're not going to find it!" Didn't I say that before *LoL*. When I walked out of the shop, I was not alone, a severe headache accompanied me and I can't tell, whether it came from the heavy women killer perfume, which surrounded him, or his non-stop talking. But one thing is sure I'm not going to step again in that shop...and this guy didn't lack of labour input :o).

Liebe Leser und liebe Leserin (falls Ihr überhaupt noch hier seit... das war jetzt ja arg viel zu lesen), wenn Ihr also irgendwo den Code 102 hört, rennt so schnell Ihr könnt und bringt Euch in Sicherheit. 

So dear reader (if you are still here... that was rather a long text), if you ever here code 102, run as fast as you can out of the shop.



Habt ein fröhliches und gemütliches Wochenende. / Have a lovely and cozy weekend.

Alex

Kommentare:

  1. Haaaa...wie gruselig...den Redeschwall kann ich mir vorstellen,den hast du beim Schreiben gut imitiert...gähn ;) ...
    Der kam wohl frisch von der Fortbildung!Die Möbelhäuser meide ich gerne!Abgesehen von den schrecklichen Möbeln-es gibt so schöne alte,die ziehe ich sowieso vor.Und beim schwedischen Möbelhaus ist mir sowas noch nicht passiert,und da bin ich SEHR OFT.
    LGKatja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Alex, dein Post köstliiiiiiich, ich lach mich weg !!!!!
    Ich bin schon lange ein Fan von deinem Blog und finde auch Noah und "seine Kommentare" herrlich ;o)
    Freue mich schon riesig auf deine nächsten Post`s
    und wünsche dir und Noah ein schönes Wochenende,
    <3liche Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  3. Hihihiiiiii liebe Alex :-) Ich grinse mich kringelig. Obwohl es dir da wohl nicht grad so dolle ergangen ist und du wahrscheinlich bald an der Stelle gewesen bist, wo du zur verkäufermordenden Furie mutiert bist.
    Nein also echt, du hast da ja wahrlich viel Geduld gezeigt. Die hätte ich echt niemals gehabt. Ich weiss von einer Kollegin, welche mal bei einem der Möbelriesen (auch nicht dem blaugelben) gearbeitet hat, wie es da zu und hergeht und wie die hinter jedem Kunden her sein müssen, ansonsten sie Schelte einstecken ... hässlich ... sie war denn auch nicht lange dort!
    Auch ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Liäbs Grüässli
    Ida

    AntwortenLöschen
  4. Ach ist das klasse. Da bemüht sich einer und schießt dann doch über das Ziel hinaus. Dass es das auch in der Schweiz gibt, hihi...Ich wünsche dir, dass du die richtigen Stühle noch findest. Wenn nicht in Europa, dann vielleicht in Übersee:o)
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  5. Ohjeee...du herzige Alex...habe mich aber herrlich amüsiert. :-))
    Ja diese Code`s sind bekannt.
    Nun manchmal ist Verkäufer/in sein tatsächlich nicht immer lustig, dass kann ich als ehemalige gelernte Schuhverkäuferin und spätere Textil - so wie Lebensmittelverkäuferin durchaus so sagen. Aber es gibt auch immer nette Momente und erfreuliche Begegnungen mit Kunden.
    Ich finde den Verkaufsberuf eine schöne Tätigkeit an sich.
    Mir gehts wie dir...erst möchte ich selber einmal für mich einen Überblick verschaffen und in Ruhe die Dinge anschauen. Doch gelingt es kaum jemanden mich "anzubinden"...wenn jemand partout nicht "los lässt" dann habe ich einfach keine Zeit mehr und muss sofort gehen. ;-))

    Ein schönes Wochenende wünsche ich dir.

    Liebi Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  6. *gg* Sorry, es liest sich herrlich!
    Der hatte wohl Angst dich im EG stehen zu lassen nach oben zu flitzen und den Katalog zu holen, denn du hättest ja den Moment zur Flucht nutzen können!!
    Euer hoch und runter Gerenne erinnert mich an die Szene von Asterix und Obelix wo die in diesem Amt unterwegs sind....

    Begrüßt zu werden ist für mich okay (wenn auch nicht doppelt und dreifach) aber dann möchte ich mich in einem Geschäft doch lieber selbst erstmal umsehen.

    Code 102 ist gespeichtert und Du merkst dir einfach den Code SOS in Verbindung mit dem Möbelgeschäft und wenn du in geraumer Zeit wieder in Versuchung gerätst da rein zugehen..SOS..SOS..SOS....:)))

    Liebe Grüße, Bianca

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Alex
    Ich webewundere dich - soooviel Geduld hätte ich nicht gehabt!! Leider sind diese "Techniken" gang und gäb und ich weiss von einer Kollegin, dass es wirklich Ärger gibt, wenn ein Kunde ohne etwas das Lokal verlässt.
    Es war wieder köstlich bei dir mitzulesen und deine Stühle winken dir bestimmt an einem weniger nervenaufreibenden Ort entgegen! Bis dann habs fein und liebe Grüsse Rita

    AntwortenLöschen
  8. Harrharr....geschieht dir recht! Woher nimmst denn auch nur die Frechheit, dir was in den Kopf zu setzen, was es gar nicht (mehr) gibt, hä?? Was glaubst du denn: Haben diese bemitleidenswerten Verkäufer wohl gargarnichts anderes zu tun, als deinen Hinrgespinsten hinterherzurennen, oder was? Da folgt die Strafe doch auf dem Fuss!
    Nein, jetzt im Ernst: Auch ich kann es nicht ab, wenn man mich im Laden bedrängt. Denn meistens weiss ich sehr genau, was ich will, und wo ich es finden kann auch. Noch weniger aber kann ich es leiden, wenn ich gerne Beratung hätte und sich dann keiner bemüssigt fühlt, sich um mich zu kümmern! Da schiesst mir das Adrenalin ins Blut..... So geschehen letzthin. Beziehungsweise 2 mal im gleichen Geschäft. Ich trete ein, man grüsst mich nicht mal, sondern führt ungeniert sein Privatgespräch fort. Nachdem ich eine Weile blöd in der Gegend rumgestanden bin uns sich immer noch niemand bemüht hat, gehe ich wieder. ABER: Zuhause hab ich in die Tasten gehauen. Hab eine Mail geschrieben an den Laden, in freundlichem, aber seeehr bestimmten Ton, mit dem Fazit, dass ich dieses Geschäft in Zukunft nicht mehr berücksichtigen würde. Und was glaubst du? Einen halben Tag später hatte ich die Geschäftsführerin am Draht. Die sich hindersi und firschi entschuldigt hat. Es wäre ihr unerklärlich, sowas sei noch nienienie vorgekommen bei ihnen. Ja, denkst du!- dachte ich. Denn ich hatte Ähnliches schon von Kolleginnen gehört. Naja. Aber auf den Wiedergutmachungsgutschein oder einen Blumenstrauss warte ich noch heute......
    Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hoffe, du findest deine Sitzgelegenheiten! Wie wär's mit Ricardo?? ;oD
    Frohes WE dir und herzlichst
    FrauHummel

    ....in welchem Zusammenhang deine Geschichte aber mit dem Foto vom Esi steht, das entzieht sich meiner Erkenntnis. Du willst den freundlichen, ausgiebig parfümierten und parlierenden Verkäufer doch wohl nicht mit einem intelligenten, treuherzigen und zum Knutschen süssen Esi vergleichen...oder???????

    AntwortenLöschen
  9. Achsooo, übrigens: Code 102 steht für Kundinnen, die dem Verkaufspersonal von vornherein suspekt erscheinen. Denen man an der Nasenspitze ansieht, dass man es ihnen nimmerlich recht machen kann. Und die Wünsche an den Mann/ wahlweise die Frau zu bringen gedenken, die keinesfalls erfüllbar sind..... *gggggggggg*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihihi... genau... daher hat der Kerl mich so komisch angeschaut und daher haben sie gleich den kleinen Südländer auf mich angesetzt... ich lach mich scheckig.
      Der Esel stand ganz alleine für mich, Frau Hummel, denn ich kann so stur sein wie derselbige... aber ist der nicht heeeeeerzig :o).
      LiGrü
      Alex

      Löschen
    2. HALT!!!! Esel sind nicht stur, die sind bloss sehr, sehr vorsichtig! Und die überstürzen nichts, sondern gehen an die Sache ran, schauen, überlegen, wägen ab. Und wenn sie überzeugt sind, dann erst geht's los! Soviel dazu..... ;oD

      Löschen
    3. Kicher, dann mach ich's ja richtig :o). Seit ich von einem gebissen wurde als Kind, mag ich die Kerlchens.

      Löschen
  10. Sounds like buying furniture is rough. :) Love the photos of Noah, he is so cute!

    AntwortenLöschen
  11. ..... haha wie lustig deine Geschichte ist, da ich kaum in Möbelläden gehe werde ich nie diese Erfahrungen machen. Ich hab ja fast alles vom Flohmarkt oder vom Schweden und da muss man meist suchen nach Personal, die sind ja immer sehr beschäftigt.
    Hab einen schönen Samstag und ich hoffe du wirst irgendwann fündig.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  12. um Himmels Willen , eine palavernde , männliche Duftwolke vom Süden hat Dich , herziges Mädel , umweht.....Du Ärmste , hast mein vollstes Mitgefühl.......und trotzdem lach ich mir fast einen Ast ab , es ist so herrlich wie Du das Geschrieben und Bebildert hast .
    Tja , so was erlebe ich zum Glück nicht , bei mir gilt code 113 alle Verkäufer flüchten schnurrschtracks wenn Frau chacheli-macheri auftaucht......mir sieht man die *Entschlossenheit * von weitem an , kicher.
    Häb en schöne sunntig,
    liebgruess
    caro

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Alex
    Ich Lach mich grad scheppig:-))) der arme Verkäufer, zuerst machst ihn ganz wuschig mit deinen Vorstellungen und dann kaufst nicht mal was... Also nein das geht ja gar nicht. Ich hätte die Geduld nicht aufgebracht mir das ganze soooo lange an zu tun und wäre viel früher ohne etwas wieder gegangen.
    Schönes Wochenende!
    Grüessli
    Barbara

    AntwortenLöschen
  14. Alex, thank you for a funny post. Like you, I also find furniture shopping very exhausting (not like rose shopping at all)... I hope you get your dream chairs in the end.

    AntwortenLöschen
  15. Hello Alex, shopping can be an exhausting experience! I don’t leave my house doing shopping anymore, haven’t done for years, these days I do all my shopping online on the Internet and any questions I have I send off via email – they just have to reply then or else I will phone and ask why they haven’t replied to my email! I must admit I don’t miss going out to shops anymore and I don’t miss sales staff neither the over-eager ones nor the ones always hiding and never there when you need them…
    Have a great Sunday!

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Alex,
    hihi, dann weiß ich ja jetzt, was zu tun ist, wenn ich die 102 höre - rennen!!
    Ich finde hochnäsige Verkäufer immer am schlimmsten - bloß, weil ich mit dem Fahrrad da bin und dann eben nicht so tadellos frisiert, denken die gleich, ich könnte mir sowieso nichts leisten. Dann kaufe ich in dem Laden tatsächlich nix.
    Schönen Sonntag!
    Elke

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Alex
    Dann hoffe ich ganz fest für Dich, dass Du bald fündig wirst. Vorfreude ist ja schliesslich die schönste Freude ;o)
    Ich wünsche Dir einen gemütlichen Sonntag und grüsse Dich herzlichst Yvonne

    AntwortenLöschen
  18. Die vergnügliche Schilderung deines erfolglosen Möbelkaufs hat mir sehr gefallen. Ich bewundere Deine Geduld angesichts dieses geschäftigen übermotivierten Verkäufers. Und wenn ich irgendwo mal den Code 102 höre, werde ich sofort Fersengeld geben denn meine Nerven reagieren auf solche Situationen schnell sehr gereizt.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Alex
    solche Shoppingtouren können wirklich anstrengend sein, trotzdem musste ich schmunzeln ;) auch wenn es für dich ärgerlich ist da du ja nicht das passende gefunden hast!
    einen entspannten Sonntag wünscht dir Moni

    AntwortenLöschen
  20. Der neue Tisch gefällt mir ausgezeichnet, ich steh total auf so gradlinige Möbel und auch die alten weissen Stühle finde ich richtig passend dazu.
    Ich gehe ganz selten in Möbelhäuser und wenn, dann weiss ich genau welches Modell ich in echt sehen möchte vor dem Kauf. (Ich glaube aus demselben Grund wie bei dir, also Flucht nach vorn bei Code 102 ) ich musste wieder mal sehr über deinen lustigen post schmunzeln!
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  21. Lachende Grüße. Ich werde mich vor Parfümwolken, der Zahl 102 und vor Herzigkeiten in Acht nehmen. Wie gut, dass wir hier oben passende Stühle am Straßenrand finden (wie ich im letzten Sommer).
    LG aus dem Norden

    AntwortenLöschen
  22. :-) super Geschichte!
    Möbelhäuser sehe ich nur im Vorbeifahren ... ich habe immer das Gefühl, völlig erschlagen zu werden.
    Einen passenden Stuhl zu finden ist aber auch wirklich überhaupt gar nicht einfach.
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  23. Ha ha ha sehr lustig die ganze Geschichte. dabei auch noch lehrreich. Code 102 den merk ich mir. Wünsche dir eine weitere erfolgreichere Suche!
    en liebe Gruess Steffi

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Alex,
    diese Zahlenausruferei ist wirklich immer zu lustig.
    Ob die Codes bei uns hier wohl auch gelten? ;-))
    Aber das stimmt wirklich - wenn man wen braucht, ist keiner da
    und ansonsten kauen sie einem mit irgendwelchem Quatsch die Ohren ab :-)
    Ganz viele gemütliche Sonntagsgrüße
    sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
  25. *lach und noch immer kicher

    Mein Beileid zu Deiner "unterhaltsamen" Shoppingtour.

    Grüess Pascale

    AntwortenLöschen
  26. Haha, vor meinem inneren Auge läuft gerade ein Film ab, wie Du durch dieses Möbelhaus flüchtest! Herrlich!!! Ich schau mich auch am liebsten erst mal allein in Geschäften um, ohne nervige Verkäufer/innen um mich herum. Man muss ihnen allerdings zugute halten, dass sie manchmal auch ganz hilfreich sein können...aber immer dann, wenn ich Hilfe brauche, ist niemand da!
    Vielen Dank für diesen herrlichen Post!

    Ganz liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Alex, ja, wenn man versucht einzukaufen, da kann man was erleben! Ich koennte auch die eine oder andere Geschichte ueber meine Einkaufserfahrungen beisteuern, aber ich glaube ich schenke mir das lieber ;-). Ich hoffe, Du findest Deinen Traumstuhl dennoch! Dir noch eine gute Woche, Christina

    AntwortenLöschen
  28. Ich hätte wahrscheinlich viel früher aufgegeben. Arme Kundin.
    Super geschrieben, hab mich sehr amüsiert
    Mara- Tiziana

    AntwortenLöschen