Mittwoch, 16. Juli 2014

Summertime

 What a day for a daydream ... um gleich mit den Songtiteln weiterzufahren. Und weil es so schön heiss zu werden drohte, schnappte ich mir mein Pilzkörbchen und ...

What a day for a daydream ... to continue with song titels. However, it is getting hot and therefore I caught my mushroom basket and ...


 ... machte mich auf den Weg in den kühlen Wald.

... had a nice walk into the cool wood.


 Kleine Erfrischung zwischendurch.

A little snack on the way.


 Vorbei an der Wiese, die für mich aus Willis' Sommernachtstraum stammen könnte... immer weiter Richtung Pilz-Plätzchen.

Walking along the meadow, where easily William Shakespeare Midsummer Night's dream could have played. I walk on into the direction of my special mushroom place in the wood.


 Schluck ... gefällte Baumriesen ... das lässt mich Übles befürchten. Ich liebe ja selber Holzmöbel und hab auch gerne ein warmes Hinterteil im Winter, aber irgendwie tun mir die Bäume dann doch leid ... ja, ich bin ein Mädchen.

Oh, oh ... felled trees ... that makes me a little bit worry. I love wooden furniture and I also love to have a warm butt during winter times, but somehow I feel sorry for the trees ... yes, I am a girl.

 Aber das war es, was ich wirklich befürchtet hatte und ich sollte Recht behalten: Mein Pilzplätzchen wurde zerstört.

But what I really was worried about was this: my place, where I always found summer cep, was destroyed.

 Schaut trostlos aus, da wird wohl demnächst kein Steinpilz sich aus der Erde getrauen.

Gone ... it really makes me sad, because here no cep will dare to put his head out of the soil ... I would neither.

 Zurückgeblieben sind dies hier und...

What was left over was this...

... das hier und...

... and this here ...

... das hier. Da bekomme ich immer mein Grmpf-Gesicht. So was macht mich einfach sauer! Müssen wir Menschen unseren Müll einfach überall zurücklassen?! Nein, finde ich.

... and that one. Looking at those things I really get grumpy. Why do we have to leave our rubbish everywhere?  Didn't they have any upbringing?! Grmpf.

Aber irgendwer hinterliess auch ganz zauberhafte Dinge.

However, somebody left behind beautiful things too.

Ich mag solche Schnitzereien und wo würde diese Eule besser hinpassen als Mitten in den Wald?

I love those carvings ... and where would this owl better fit in than into the middle of the woods?


 Oh und schaut! An einem  meiner anderen Plätzchen, wurde ich dann doch noch fündig.

And then I found them ... just a little bit further on at another one of my places. 

So, das reicht für Zwei, gehen wir also wieder zurück.

This is enough for the two of us, so let's go back.

 Vorbei an bockigen Käfer...

 Passing beetles...
 ... hungrigen Schmetterlingen,

... hungry butterflies, 

...  zauberhaften Kräutern,
... beautiful herbs,

... grossen Maisfeldern,

 ... large corn fields,

... fast schon reifen Kornfeldern,

 ... almost ripe cornfields,

... frisch gemähten Wiesen ... mhhhhhh, könnt Ihr es riechen, wie das Heu duftet? Herrlich, das ist doch Sommer pur.

... freshly mowed meadows ... mhhhhh, can you smell the beautiful fragrance of the hay? This is summer pure, isn't it?

 Oh schaut, da hinten vergnügt sich noch wer anders. Gut, gibt's ein Zoom. Ich hoffe mal, das Reh hat sein Junges nicht im Rapsfeld daneben platziert.

Oh look, there is somebody else enjoying summertime. Good that my camera has a zoom. I hope that the deer hadn't placed its fawn in the rapefield.


 Er hier hat's bestimmt kühl, da oben in den Lüften. Und nu möchte ich Euch noch rasch einen speziellen Besucher vorstellen:

Gosh, I guess this guy has nice temperatures up there in the sky. But now, I'd like to show you a special visitor, we had this afternoon:


 Noah war auf einmal sehr interessiert an dem Geschehen vor dem Zaun. Und nu weiss ich auch weshalb. Die Jungen von Familie Marder sind ausgeflogen.

Suddenly Noah was very interested in what was going out behind the fence. And now I know why: the youngsters of family marten have left the nest.

Äccccctiöööööööön. Diese kleine Wirbelwinde sind kaum zu bremsen und trotzdem staunte ich nicht schlecht...

And aaaactioooon! Those little whirlwinds are not to stop and they even hadn't been shy at all.

 ... wie zahm sie sind. Dieser kleine Wicht, liess mich gut zwei Armlängen an sich heran. Dann musste ich den überaus neugierigen Noah bändigen und ins Haus bringen, damit beide (Marder und Noah) keine Bekanntschaft mit den Zähnen, des jeweils anderen, machten. Soll ja schön friedlich bleiben rund um den Gwundergarten, nücht.

I was able to come it very close, about two arm lenghts. But then I had to take Noah into the house, because I didn't want (for the safety of them both) them to have a Greet and Meet :o). The teeth of them both are to sharp and I'd like to keep the peace in the Gwundergarten.

"Bööööh, alles langweilig und doof. Nix darf man hier."
"Ach komm schon, Noah, lass den Kopf nicht hängen... it's summertime and livin is easy... öhm, das gilt für alle, auch für den Marder."

"Argh, I'm not allowed to do anything here ... that isn't funny, really!"
"Oh come on, Noah, don't be offended ... it's summertime and livin is easy ... ehm, for everybody."





In diesem Sinne, geniesst die Zeit! / In this sense, have a great time!


Alex

Kommentare:

  1. Suuuummerteeeiiiim.....lalalaaalaaaaa...

    Grüss dich Alex....wunderbar deine schönen Bilder mit einem herrlichen Song zu untermalen. :-))
    Mit dem Bäumen geht es mir ähnlich...anderseits...es sind schnellwachsendere Bäume und sie werden ja normalerweise neu angepflanzt, oder die kleinen haben nun Platz und Licht ebenso zu wachsen wie ihre Vorgänger.
    Leider muss trotzdem immer etwas darunter leiden wenn irgendwo Veränderung geschieht.

    Ich wünsche dir eine schöne, leichte und beschwingte Woche.

    Herzlichi Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Alex,
    ohhhhhhh, so süße Marderchen!!!
    Viele würden sie sicher zum Teufel wünschen, weil sie Lärm machen und Dachböden besetzen. Aber ich finde sie immer toll.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Genau. Ich werde auch immer ganz böse, wenn ich sehe, dass man wieder in Reihen ringsum die schönsten, stattlichsten Bäume gefällt hat! Ich liebe Bäume, und es tut mir einfach in der Seele weh, sie am Boden liegen zu sehen. Pilze sind was sehr feines; ich erinnere mich daran, wie wir früher auf der Alp im Sommer nach einem lauen Gewitterchen die Bovisten gesammelt haben. Die schossen dann nur so aus dem Boden, und in Scheibchen geschnitten, in Alpbutter mit ein wenig Aromat angebraten waren sie ein Gedicht- fast wie zartestes Fleisch!
    Deine Marderchen lassen einem schmelzen wie Butter an der Sonne; Tierbabys wickeln einem doch einfach so um den Finger! (Wenn ich da an meine Rabauken auf dem Heuboden denke....!)
    Der geniale Song trifft es voll. So eine tolle Stimme! Und auch hier riecht es wunderbar nach geschnittenem Gras: DAS ist für mich der Duft nach Sommer, damit assoziiere ich Wärme (um nicht zu sagen Hitze!) und ein echtes Summerfeeling!
    Ich wünsch dir eine gute N8!
    Hummelzherzensgrüsse!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Alex, wow, was es bei Dir alles zu erleben gibt! Die kleinen Marderchen sind ja süss! Und die sind mitten am Tag so draussen unterwegs? Dass jetzt schon Steinpilze wachsen, war mir auch nicht bewusst... Ich dachte immer, fast alle Pilze wachsen nur im Herbst? Aber besonders fühle ich mit, wenn es um Dein Pilz-Plätzchen geht! Bei solchen Natur-Orten denke ich irgendwie jeweils, dass sie "für immer" sind. Wenn sie dann verändert oder sogar zerstört werden, bin ich fassungslos. Deshalb: toitoitoi, dass sich Dein Plätzchen wieder erholt! Denn das kann die Natur ja manchmal erstaunlich gut. Liebe Grüsse, Miuh

    AntwortenLöschen
  5. Du traust dich was! Ich sehe zwar Pilze, pflücke aber keine - ich hab Schiss. Damit muss man groß geworden sein. Lecker sind sie! Wer da wohl die Bäume ausgeschnitzt hat? Sehr hübsch.
    Marder? Die gehen nicht ans Dach? Wir hier in der Straße haben sehr üble Erfahrungen damit, einer mußte das Dach komplett erneuern, sie hatten in den Zwischendecken ihre Toilette eingerichtet.

    Danke für die schönen Impressionen!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  6. Moin Alex,
    das ist ja ein absolut schöner und sehenswerter Post. Da bin ich gerne mitgegangen und staune ein bisschen, denn ihr habt zwar Berge, aber Wald und Marder und Mais sind sehr vertraut auch hier in Küstennähe. Bloß Steinpilze hab ich hier noch nie gesehen.
    Hier wird es heute auch heiß...

    LG aus dem Norden

    AntwortenLöschen
  7. wunderschöner Waldspaziergang!
    Lg Moni

    AntwortenLöschen
  8. Hach seufz
    heute wäre ich viiiiiel lieber mit dir auf den wunderschönen Waldspaziergang gegangen....als in der Töpferei zu schmoren.
    Die Marderchen sind total süss und schade um deinen Pilzplatz.
    liebi Grüess
    caro

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Alex,
    ein schöner Waldspaziergang, ich wüste nicht, dass es schon Schwammerln gibt? Vielleicht seid ihr in der Schweiz da schon weiter mit der Natur.
    Ganz putzig finde ich ja die Marder, kaum vorstellbar, dass so was herziges und schönes so viel Schaden anrichten kann, super fotografiert.
    Natürlich ist der Noah noch schöner :-)).
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  10. Hej Alex, was für ein wunderschöner Waldspaziergang. Weniger schön das zerstörte Plätzchen und auch die Hinterlassenschaften. Nein, nein und nochmals nein, auch ich kann das nicht verstehen, warum man seinen Gerümpel nicht mit nachhause nehmen kann.
    Jööössesssss, die Marder sind ja allerliebst. Hm, ich weiss, dass sie so süss aussehen aber wenn sie auf unserem Dach rumspielen die halbe Nacht ... grrr, dann vergesse ich ehrlich gesagt ihr süssen Gfrässchen.
    Liäbs Grüässli
    Ida

    AntwortenLöschen
  11. Ich würde auch lieber Pilze statt Müll sammeln. Es ist mir unverständlich, dass die Leute immer alles einfach in die Botanik werfen. Aus den Augen aus dem Sinn. Ätzend.
    Marder sind ja niedlich ... aber leider auch lästig. Die Katzen brachten neulich zwei Mauswiesel. Im nachhinein bin ich nicht mehr sicher ob es nicht auch Marderkinder waren - sie schienen recht groß für ein Mauswiesel.
    So ein Sommertag in Wald und Feld hat was. Und wenn man anschließend noch eine leckere Pilzmahlzeit hat, war das ein guter Tag.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  12. Eigentlich ein schöner Spaziergang - wir wären dabei gewesen - und wundern uns auch immer, das so viele Dinge in Wald und Flur herumliegen. Voll und schwer bekommen die Leute fast alles überall hin, aber die leergefutterte Verpackung passt dann auf dem Rückweg nicht mehr in den Rucksack - komisch das.
    Liebe Grüße und guten Appetit - Monika

    AntwortenLöschen
  13. So schön deine Sommergeschichte :-)
    Schade ist nur der Müll - aber so sind eben manche Menschen.
    Ganz viele liebe Sonnengrüße sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Alex,
    so einen Spaziergang im kühlen Wald fände ich jetzt auch schön! Schade, dass Dein alter Pilzplatz zerstört und vermüllt ist, aber so sind sie halt, die Menschen...wenigstens bist Du noch fündig geworden. Soweit ich weiß, haben wir hier in der Nähe leider keine Pilzwälder, nur Felder...hm, so frische Pilze sind schon was Feines!
    Die Marder sind aber putzig! Im (leeren) Meisenhäuschen unserer Nachbarn hat sich ein Siebenschläfer eingenistet...

    Ganz liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen
  15. tolle naturbilder!!!!! alles liebe von angie aus dem verschwitzen norden, die zufällig bei dir gelandet ist!!!

    AntwortenLöschen