Sonntag, 4. Juni 2017

Die Wilden / Wild Things


Heute geht es um die Wilden in meinem Garten - solche wie zum Beispiel die wilde Hilde. Das ist mein Wildröschen, das einfach eines Tages von selbst in den Gwundergarten spazierte und beschloss zu bleiben. Man sagte mir, so ein Wildröschen würde nie blühen... aaah ja, das sehe ich :o).

Today I'm writing about the wild things in my garden, such as wild Hildy. Wild Hildy is a rose, that grew by her own in my garden. I was told, that it would never flower... oh yes, I see :o).


Auch diese Akalei habe ich nie gesetzt. Ich habe da ja so meinen Verdacht, wer die Eltern sein könnten:

This granny's bonnet I didn't plant either, but I guess who could be its parents:



Fingerhüte gehören zu meinen Lieblingspflanzen. Leider wollen sie sich bei mir einfach nicht vermehren. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt und so versuche ich es einfach jedes Jahr aufs Neue.

I absolutely love Foxglove. Unfortunately it won't seed by itself in my garden. But hope dies last and so I continue to give it a try every year.

Ähm, es war einmal eine Zierpflaume, die bekam Besuch von einer Ramblerrose namens Scarmans Himalayan Musk. Das freche Röschen schmiss die Zierpflaume aus ihrer Wohnung und übernahm den freigewordenen Platz etwas selbstgefällig. Ich geb's zu, dass wir ein bisschen Angst vor ihr haben und nun um unser eigenes Heim bangen.

Ähm, well, once upon a time there was a prunus cerasifera who had a visitor named Scarmans Himalayan Musk Rose. Oh dear, the naughty rambling rose kicked the Prunus out of her home and took over the space. I confess, that we are a bit afraid of this rose... maybe she is behind our house as well.

Vor einigen Jahren hatte ich blaue Jungfern im Grünen ausgesät. Ich glaube, sie erschienen genau ein einziges Mal in blau, danach wuchsen sie weiss. Diese Laune der Natur gefällt mir aber in Wahrheit viel besser.

Some years ago I sowed  Love-in-a-Mist, but the blue species. However, they grew in blue just for one year, the following years they appeared in a beautiful white. I'm quite happy about this coincidence.



Weisse Glockenblumen im weissen Beet. Ich wüsste nicht, dass ich die je gepflanzt hätte... aber mein Hirn gleicht ja manchmal auch einem Emmentaler Käse.

White Campanula in my white border. I can't remember having planted them... but sometimes my brain has similarities with an Emmental cheese.

Wie die Wilden ackern sich nun Herr und Frau Hausrotschwanz ab, um ...

Mr and Mrs Black Redstart are really busy at the moment.

 ... die hungrigen Mäuler zu stopfen. Man sieht hier zwar nur zwei Schnäbelchen, es sind aber drei, die es zu füttern gilt.

They have to feed three hungry little birdies. You can see on this pic only two beakes, but there are three of them.


Das Monster lebt! Sehr zum Leidwesen meines Mannes, denn der Rambler Paul Transon beginnt bereits wieder die Treppe zur Männerhöhle zuzuwachsen.

The monster is alive. My hubby is really not fond of it, because the rambler rose Paul Transon has started again to overgrow the stairs to his man cave.


Aber mal ehrlich: Wer könnte dem hübschen Paulchen denn schon böse sein?

But look at it: Who could be angry at this handsome Paul.




 Und noch eine Ramblerrose: die Lykkefund

Another rambler rose: the Lykkefund
 Auch sie wird wohl zu einem Monster heranwachsen, aber zu einem niedlichen, wie ich finde.


 She will become a Monster as well, but a cute one, I think.



Ein echtes Monster ist die Rose Multiflora. Die Blüten sind winzig, nur etwa 2 cm gross, aber dafür ist der ganze Strauch über und über gefüllt mit ihnen. Was man für diese Rose braucht? Platz, Platz und nochmals Platz. Im Herbst ist sie dann gleich nochmals ein Hingucker, weil sie dann mit ihren roten Früchtchen glänzt... allerdings nicht lange, denn die Vögel naschen sehr gerne davon.

A real monster is the rose multiflora. Its flowers are tiny, only about 2 cm big, but the shrub is full of them. For this rose you need space, space and even more space, but you won't regret it, because at fall it will color your garden with rosehips... well not for a long time, because the birds are quite fast in plundring the buffet.

Wild und ungezähmt ist auch der gelbe Scheinmohn. Jede noch so dunkle Ecke wird von ihm aufgehellt.

Not to tame is the Welsh poppy. It lights up every dark corner in the garden.

Hüstel, der gezähmte Widerspenstige bei seinem Schönheitsschlaf.

Our tame tiger in his sleep of beauty.


Und zum Schluss noch dies: Am heutigen Morgen mussten wir erneut von einem Anschlag in London erfahren. Mein Herz und meine Gedanken sind bei den Angehörigen und Opfern dieses Anschlages. Aber geben wir nicht auf, das Schöne auf dieser Welt zu verbreiten, Liebe zu leben und Hoffnung zu geben. Naiv? Vielleicht. Aber eines ist gewiss: Hass erzeugt nur neuen Hass.

Completely out of topic: We woke up this morning and had to learn from another attack in London. My heart and my thoughts are with the victims and their families. But let us not stop to spread the beauty of this world, to live love and to give hope. You may call me naiv but one thing is for sure: hate will only produce more hate. UK stay strong!


Habt alle eine schöne Pfingsten!
Wish you all a lovely pentecost!

Alex

Kommentare:

  1. What a beautiful garden you have. It has been too long since my last visit! Your post was just what I needed to see after today's news. You are not naive to believe in beauty love and hope! And you are so right - hate just breeds new hate.

    AntwortenLöschen
  2. Es macht wirklich traurig und eben doch auch etwas wütend, was da wieder passiert ist. Aber wir dürfen wirklich nicht Gleiches mit Gleichem vergelten. So würden wir niemals weiterkommen.

    Dein Garten ist eine Wucht! Ich glaub, die nächste Gartenreise könnte doch auch in den Gwundergarten führen :-). Freue mich auf Mittwoch.
    Liäbs Grüässli
    Ida

    AntwortenLöschen
  3. Dein wilder Rundgang durch den Garten hat mir sehr gefallen. Noah scheint anderer Meinung zu sein - verpennt die ganzen wilden Augenblicke ...
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  4. hi alex, dein schlussgedanke finde ich alles andere als naiv. für mich funktioniert es nur so... keine gewalt... auch ich bin manchmal "hässig und muff" aber damit muss man umgehen können und nichts, aber auch gar nichts berechtigt uns gewalt anzuwenden... auf ein friedliches miteinander, ♥lichst, marika

    AntwortenLöschen
  5. Ein Hoch auf die Wilden in unseren Gärten. Bravo, so halte ich es längst aus orthopädischen Zwängen und bin sehr zufrieden damit. Gerade auch die Jungfer im Grünen - die bei uns jedoch blau blieb - erfreut mein Herz und wird gehütet, wie manches andere auch.

    Einen wunderschönen Sonntag in diesem Sinne, liebe Grüßle von Heidrun

    AntwortenLöschen