Mittwoch, 6. April 2011

Das volle Leben / Livin' Large

Rundherum blüht, wächst und gedeiht es... aber der Frühling bringt nicht nur neues Leben, er nimmt es auch. Gestern Abend als ich nach Hause kam, bemerkte ich wie Noah kaum von der Hecke wegzubekommen war. Nichts wie hin und vor ihm lag ein totes Kücken, da Noah aber nicht von der Hecke wegzubekommen war vermutete ich, dass da noch was war. Also nix wie los und in voller Büromontur ab in die Hecke. Und tatsächlich, da lag noch so ein armes Würmchen. Der Hinter war noch nackig, das Haupt und die Flügelchen bereits befedert. Hmm, nun aber wohin damit, damit es nicht als Nachspeise für Noah endete? Ins Nest zurück setzen konnte ich ihn nicht, da ich kein Nest fand, das Dickicht ist da eben zu dick(icht) und auf einem Ast konnte er sich selber noch nicht halten. So machte ich ihm ein provisorisches Nestchen aus Heu in einem kleinen Plastiktöpfchen, den ich wiederum in ein Hängekörbchen legte. Mit einer Leiter befestigte ich diese Vogelbabywiege an einem Ast. Schnell interessierte sich ein Amselpärchen für den Kleinen, aber füttern taten sie ihn nicht. Hmm, was machte da Frau Alex? Sie griff zu Handschuhen, buddelt in der Erde rum, bis ein armer Wurm sein Hintern ihr entgegenstreckte. So als kleine Zwischenmahlzeite würde der vermutlich gleich reichen, also nix wie wieder hoch auf die Leiter und rein in den geöffneten Schnabel. Obwohl mir alleine vom Zusehen schon übel wurde, bekam auch ich dann gegen 19.30 Uhr endlich was zu Essen, nicht ohne immer wieder einen Blick durchs Küchenfenster in den Baum zu werfen, ob die Amseleltern sich endlich um den Knirps kümmern würden. Irgenwann wurde es zu Dunkel für die Observierung und ich drückte dem kleinen Kerl nur noch die Daumen, dass er die Nacht überleben täte... ich mach's kurz und schmerzvoll: er tat es nicht. Ich hätte wohl besser nicht eingegriffen und Noah seines Amtes walten lassen. Und was lernen wir daraus? Nix, denn beim nächsten Mal würde ich es vermutlich ähnlich angehen.

All around blossoms and grows... but spring doesn't always bring new life, he takes it as well. Last evening when I got home, I noticed that Noah has found something very interesting at the hedge. Of course I had to take a look at it: it was a dead young bird who has probably fallen out of the nest. Because Noah didn't loose interest at the hedge, I had to take an even closer look. So I crawled still fully dressed in my office cloth into the hedge and there I found another baby bird, who was still alive. Noah was very interested in him. But where to go with the bird now, that dear Noah didn't munch him up? I couldn't find the nest in the hedge and the bird was too young to be able to sit on a branch on his own. So I made him a new nest in a little pot with hay. With the ladder I fixed the pot up in the tree. A blackbird couple was immediately interested at the baby bird, but they didn't feed him. So what was I to do? I took on some gloves, dig the soil until I saw the back of a thick worm. Poor buddy! I took the ladder again and went up to the bird to put the struggling worm in his open beak. Even though I felt a bit sick after that, I made myself dinner but not without looking every minute out of the window to see whether the blackbird couple returned to their child. But then it was getting too dark for observation and I could only hope for the little one, that he would survive the night. I make it shortly and painful: it didn't survive. Probably I shouldn't have intervene and should have let Noah put it to an end. And what did I learn out of this? Nothing! Because I probably will do it again the next time... hope dies at last.

Weiter ging das Elend, in dem ich erfuhr, dass der Vorbesitzer unseres Häuschens gestorben ist. Mein Mann und ich mochten ihn beide sehr, er war so ein liebenswerter, fröhlicher und kreativer Mensch gewesen, der leider zum Schluss an Altersdemenz litt und zum Teil nicht einmal mehr seine Frau erkannte. Meine Gedanken sind nun oft bei ihr.
In unserem Häuschen erinnert uns so vieles an den netten Herrn. Sei es in der Werkstatt, die sein Ein und Alles war, oder aber, wenn wir den Terrassentisch, den er patenterweise auf der einen Seite mit Rädchen versehen hatte, verschieben. Otti, Du wirst in unseren Erinnerungen weiterleben.

The misery continued in which I learned that the previous owner of our house had died. My husband and I liked this guy, because he was so charming, cheerful and creative. At the end he had suffered of dementia and sometimes he couldn't even recognize his wife. My thoughts are at the moment very often with her.
In our home a lot of things remind us to this nice man, like the workshope which he loved dearly or the terrace table on which he had fixed wheels so that one could easily move it around. Otti, you will stay alive in our minds and hearts.

Aber wie das Leben halt so ist, hat es nicht nur Trauriges für uns bereit. Nein, es gibt auch ein Überlebender: Paulchen. Seht ihr wie er neu austreibt? Ich freu mich wie verrück, dass ich ihn doch nicht umgebracht habe.

But as life is, it has not only sad things ready for us. No, there is also a surviving one: Pauly. Can you see how he makes new shoots? I'm really happy that I hadn't killed him accidentally.

Um auf fröhlichere Gedanken zu kommen habe ich mich ins Gartencenter begeben, ganz ohne Aufsicht. Und seht Ihr was dabei herauskam? Es ist immer dasselbe, wenn man mich ohne Aufsicht loslässt. 3 Röschen und ein Rosenbäumchen sowie zwei Hortensien sind mir einfach so nachgelaufen. Bei den Rosen sind es allerdings nicht wirkliche Neuanschaffungen *grins*, sondern eher Ersatzbeschaffungen. Alle drei waren bereits bei mir im Garten angesiedelt und alle drei haben meine Pflege nicht überlebt. Ja, ich weiss, man könnte denken ich sei unbelehrbar, aber nach einem Versuch wirft man doch nicht gleich die Flinte ins Korn! Also, Lady Emma Hamilton, Pegasus und James Galway, habt keine Angst, ich gebe diesmal mein bestes... und versuche Euch nicht umzubringen. Beim Rosenbäumchen handelt es sich um die Winchester Cathedral. Bei den Hortensien zogen die Schneeballhortensie "Hayes Stardust" und die Hortensie "Hobergine" ein.

To get to happier thoughts, I went into a garden center, without any supervision. And you see what came out of it. It is always the same, when they let me out in a garden center without somebody watching me. 3 new roses, a rose-tree and 2 hydrangeas just run after me. Well, of course I've got an excuse, then the roses were not really new to me. I've already had them in my garden, but they didn't survive my care (or winter 2009). So I try again and I can already see Lady Emma Hamilton, Pegasus and James Galway became pale out of fear but I will give my best and try not to kill them again. The rose-tree is a Winchester Cathedral and the hydrangeas a "Hayes Stardust" and a "Hobergine". Just in case your nosy.


Dieses neue Beet wird nun auch langsam zum Leben erwachen. Die Hortensie Hayes Stardust ist vorerst hier eingezogen. Hinzu kommen werden noch Funkien.

This new border will soon get alive. I've just planted the hydrangea Hayes Stardust and soon will follow some hostas.


Unsere Wiese, die zum Leidwesen meines Göttergatten leider kein englischer Rasen ist. Aber mal ehrlich, so ein schnöder englischer Rasen bringt keine solchen Kreationen hervor... nur Grün wäre doch echt langweilig, oder? Ich brauche das kreative Chaos.

My husband would love to have an English lawn, but we have more something like a meadow. Well, without those lovely flowers, it would just look boring, wouldn't it? I need a little bit of chaos around me and flowers of course.

Der Herr über Leben und Tod im Gwundergarten. Naja, am Sonntag hatte er selber Glück, schaffte er es doch gerade noch knapp auf einen Baum, bevor Nachbarshund ihn in den Hintern beissen konnte. Dank dieser Schrecksekunde werde ich nun unseren morschen Gartenzaun endlich ersetzen.

The lord of life and death in the Gwundergarten. Well, last Sunday he needed the luck for himself. Neighbors dog run into our garden and Noah just managed to jump up a tree before the dog could bite him in his bottom. I really have to fix the old wood fence now... I was so shocked.


Langsam bekommen die kahlen Sträucher und Büsche wieder Farbe.

Slowly the shrubs and bushes get green again.

Bei der Forsythie bin ich mir auch noch nicht sicher, ob ich ihr den Todesstoss geben soll. Sie ist wohl schon steinalt und blüht nicht mehr wirklich schön. Mir schwebt da irgendwas Immergrünes vor.

I'm not sure whether to keep the Forsythia or to kill it. She must be very old and doesn't blossom nicely. I think something ever green would look nice.

Ihr seht, auch der Frühling hat seine zwei Seiten, sowie mein Katerchen und wohl auch ich selbst.
Nachdenkliche Grüsse

As you can see, spring has two faces, like Noah and probably like me too.
Thoughtful greetings

Alex

Kommentare:

  1. Hallo Alex!
    Ach, wie schade mit dem Jungvogel. So sind unsere Sofatiger.... :(
    Die dicke Katze von meinen Eltern damals hat eine ganze flügge Heckenbraunellengeschwisterschaft dahingerafft, da war mir auch nicht nach Lachen zumute.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Alex,
    jetzt bin ich aber auch ganz traurig...aber ich hätte wahrscheinlich genauso gehandelt wie Du und gehofft.
    Schön, dass dein Paulchen wieder kommt, wäre auch wirklich schade drum gewesen. Frau braucht halt nur Geduld, aber davon haben wir Gärtnerinnen wohl viel zu wenig. ;-)
    Im Gartencenter hast Du ja mächtig zugeschlagen, dabei warst Du doch das letzte Mal (als Dein Vater dabei war!) so standhaft. Dann viel Glück mit Deinen Neu- bzw. Ersatzanschaffungen!

    Liebe Grüße von Bärbel

    AntwortenLöschen
  3. Your garden will be so beautiful even in early spring it is lovely!!! Mine is still brown and muddy and very sorry looking.

    I have cut a forsythia right down before to just a few inches and it grew back better and fuller than ever :-)

    So sad to hear of the little bird and your friend, nature can be harsh to all of us!

    AntwortenLöschen
  4. Ach jeh! Liebe Alex, diese Story`s kenne ich auch nur zu gut, denn unser Maxi ist DER Jäger vorm Herrn überhaupt. Mir graut immer schon richtig vor dem Frühling, denn dann werden Baby-Drosseln, kleine Mäuse oder auch schon mal ein Häschen ins Haus gebracht. Oft kann ich lebensrettend eingreifen, sehr sehr oft ist es aber leider zu spät. So ists eben mit der Natur. Unsere liebsten Pelznasen mutieren dann zu Monstern ;-). Leider! Nicki ist jedoch GsD zu faul (oder doof?) zum Jagen. Ich glaube, wenn er könnte, würde er auch eher retten...
    Wie schön, dass Paulchen nun doch lebt. Im letzten Jahr ging es mir mit "Graham Thomas" genauso. War zu faul, den Wurzelballen gleich auszugraben, dann schoss er/sie wieder in die Höhe. Ich denke, dieses Jahr wird es sogar wieder Blüten geben.
    Ihr habt also in Österreich auch diese Pflanzen, die einem hinterher laufen? Hihi! Ich dachte, das seien ausschließlich deutsche Spezies.
    Viele liebe Grüße an Dich und Noah von
    Birgit und Maxi und dem Warmduschei Nicki

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Alex,
    manchmal liegen Freud und Leid wirklich ganz eng beieinander, das ist halt so, da kann man nichts machen. Aber der Frühling ist eine gute Zeit, um nicht allzu sehr in Traurigkeit zu versinken. Die Natur lebt auf und wir sollten es ihr gleich tun, egal was passiert. - Schneide die Forsythie doch zunächst ganz weit runter, dann wächst sie bestimmt kräftig nach. Wir haben auch so ein Uraltteil, das blüht in diesem Jahr total schön und üppig.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Alex
    Da Vögelchen hättest du auch mit rohem Hackfleisch füttern können *grins* aber Regenwürmer haben sicherlich noch etwas mehr Vitamine...
    Leider ist es hoffnugslos so kleine Vögel durchzubringen - ich weiss das aus Erfahrung. Ich habe schon versucht winzige kleine Mäuschen die verlassen am Boden hockten durchzufüttern - sie sind leider beide gestorben...was macht man nicht alles wenn man Tiere liebt, und doch gehörts zur Natur - das Sterben....

    Zu deinem GC Besuch kann ich nur milde lächeln - ist es mir doch kürzlich gleich ergangen und auch heute sind nebst Gemüsesetzlingen noch 2 Stauden in den Korb gehüpft - nur wo sollen die denn noch Platz finden? *jammer*

    LG Carmen (mit schwarzumrandeten Fingernägeln und demolierter Fusssohle...
    heute bin ich barfuss auf einen vergessenen, verflixt bedornten Rosenzweig getreten. Die Dornen waren so tief in der Fusssohle drin, dass ich sie fast nicht rausbekam *schmerz* man KÖNNTE ja auch Handschuhe und Schuhe tragen, wenn man wollte....)

    AntwortenLöschen
  7. Was für ein vielseitiger Bericht. Freude und Trauer liegen so nah beieinander. Es muss aber schön sein, wenn das Haus mit so netten Erinnerungen an die Vorbesitzer verbunden ist. Das arme Vögelchen. Ich hätte es auch so gemacht.
    Dir laufen im Gartencenter Pflanzen hinterher. Sowas aber auch. Mir ist das früher auch passiert, als der Garten noch Pflanzplätze bot. Jetzt, da alles schon recht dicht bepflanzt ist, laufen sie mir nicht mehr gar so aufdringlich hinterher. Ich kann Baumärkte und Gartencenter schon beinahe gefahrlos betreten;-)
    Wir haben letztes Jahr alte Forsythien ganz runtergeschnitten, damit sie wieder schön blühen. Hätten sie bestimmt auch, wenn wir sie nicht in diesem Jahr dann doch ganz ausgegraben hätten... Frau braucht schließlich noch mehr Platz für Gemüse;-)
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  8. Guten Morgen liebe Alex
    Oh ja, wirklich, das pralle Leben - und eben doch die andere Seite - die gehört leider auch dazu. Hm, das Vögelchen wird ja gut aufgehoben sein - ennet der Regenbogenbrücke, da bin ich mir sicher ... hm, ganz genau so hätt ich schon nicht gehandelt von wegen Regenwurm ... ne, aber verhungern lassen hätt ichs auch nicht, hätte es wohl mit Ghacketem versucht.
    Für den Vorbesitzer sicherlich eine Erlösung, für alle, die ihn gemocht und geliebt haben einfach Trauer und Vermissen. Ist wahrscheinlich wirklich ein eigenartiges Gefühl für euch!
    Yesssss, ich habs gewusst, der Pauli gibt wirklich nicht so schnell auf. Supiiiii!!!
    Hach Alex, GC-Besuch, ich schwelge und muss grad grinsen, denn am Samstag hab ich eine ähnliche Attacke vor :-)
    Hach, ist der Frühling nicht einfach herrlich - deine Bilder zeigen es mit aller Deutlichkeit!
    Ida

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Alex!
    Psst, die gelbe Akelei, die du so schön fandest, ist nicht meine, die habe ich in der Stadt vor einem Blumenladen fotogfafiert. Sonst hätte ich dir natürlich gerne Samen geschickt.
    Viele Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Alex...ich war auch SHOPPEN:-)) nachdem ich in den Beeten gewütet habe und feststellen musste, dass einige Lavendel usw. den Winter nicht überstanden haben,MUSSTE ich gezwungermaßen am Sonntag nach Holland ins GC..:-)) und heute Nachmittag werde ich meine Beute mal einpflanzen...es ist wirklich schön, zu sehen wie alles austreibt...dein Garten ist ja echt riesig...da kannst du dich ja wunderbar austoben:-)) beneidenswert. LG Irene

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Alex

    Dein Beitrag stimmt mich auch gleich etwas nachdenklich... schmunzeln musste ich, als Du einen Wurm organisiert hast um dem Kleinen zu füttern. Auf diese Idee kannst auch nur Du kommen :-))! Du hast`s versucht, vielleicht ist es besser, dass er nicht überlebt hat!
    Und das mit dem Vorbesitzer von Eurem Haus ist auch traurig - das glaube ich, dass vieles an den Mann erinnert. Doch wir alle werden älter - das ist der Lauf des Lebens, der uns immer wieder vor Hürden stellt, die wir ja auch meistern - so oder anders, gell.

    Aha, Du warst im GC - im Neuen?!?

    Hab einen schönen, sonnigen Nachmittag und liebs Grüessli
    Träumerin

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Alex.
    Es macht doch Spaß schöne Rosen zu kaufen ich kann meistens auch nicht wiederstehen.Aber ich habe kein Platz mehr für Rosen.Ganze 34 Rosen im Garten und Vorgarten.Und mein Garten ist ein Mini Teilchen.
    Du wohnst ja in pur Natur so kannst du dich richtig entfalten und pflanzen nach herzenslust.Fast alle Häuser haben eine Vorgeschichte. Irgendwann hat jedes Haus einen neuer Besitzer so ist es nun mal.
    Wir haben unser Haus gebaut.Und was später mal wird wissen wir auch nicht ob eins von unseren Kindern es übernimmt.
    Wünsche dir noch einen schönen Abend und liebe GRüße Jana

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,
    ja manchmal muss man der Natur einfach seinen Lauf lassen. Vögel die einmal von Menschen angefasst wurden werden fast nie wieder von den Eltern angenommen :-( Entweder man füttert und fütter bis sie es schaffen oder auch nicht oder man lässt der Natur seinen Lauf. Eine Entscheidung ist immer schwer aber handel einfach nach deinem Herzen.
    Langsam kommt dein toller Garten wieder und sieht immer schöner aus :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  14. Guten Morgen liebe Alex
    auf meiner Blogrunde bin ich erst mal hier bei dir hängen geblieben. Vieles hast du geschrieben und gezeigt, trauriges und fröhliches. Und da man am Schluss ja meistens das Positive in Erinnerung behält, freut es mich auch, dass der Päuli doch ein Einsehen hatte und sich wieder bei dir meldet ;-) ! Siehst du, es braucht Geduld...hm...wie heisst es doch...Geduld bringt Rosen? Wie wahr. Ich wünsche dir jede Menge Blüten...irgendwann wieder. Einstweilen erfreust du dich an deinen Neuanschaffungen! Aber, aber, ganz alleine gehst du ins Gartencenter? Das kommt nie gut heraus! Du solltest vielleicht auch deinen Mann mitnehmen, ich garantiere dir, dein Aufenthalt dort wird von kurzer Dauer sein (und das Portemonnaie bleibt vielleicht etwas gefüllter!) !! This wasn't quite serious....aber bei mir wirkt es :-) !!
    Es liebs Grüessli,
    Barbara

    AntwortenLöschen