Donnerstag, 30. Dezember 2021

2021 - Kein Grund zum Jammern

Bevor ich die Fotos für diesen Jahresrückblick auswählte und mir Gedanken über das vergangene Jahr machte, dachte ich: Na ja, hätte besser sein können. Aber hey, nachdem ich diese Fotos gesehen habe, wurde mir klar, es gibt keinen Grund zum Jammern. Was für ein Jahr! Was für ein Glückspilz ich doch bin. 

Naoh sieht das im Januar freilich noch ein wenig anders. Aber immerhin hat er einen Weg rund ums Haus geschippt erhalten. Welche Dosenöffnerin  macht das für ihre Samtlatsche sonst noch?



Denn Schnee gab es Anfang 2021 reichlich.


Auch kalt war's. So wie es sich für die Jahreszeit gehört.
 

Ich weiss nicht, wie es euch jeweils geht, aber ich bin immer froh, wenn die ersten Frühlingboten ihr Köpfchen zeigen.
 
Und wenn dann im März die Krokusse wieder erstrahlen, ja dann ist Noahs und meine Welt wieder in Ordnung.


Die Lenzrosen sind von Februar bis Ende April die Stars im Garten. 


Und ab zirka März beginn dem Herrn Kater auch das Gras wieder zu schmecken.


Und dann sind sie endlich wieder da, die grünen Blätter. Es lebe der Frühling!


Ein Fuchs schaut auch mal kurz vorbei. 
 
 
  Und die Pfingstrosen übernehmen das Zepter im Garten.

Im Mai darf ich für den SCHWEIZER GARTEN die Gärtnerei Bieri besuchen ...


 ... und werde dabei ein Fan von den Färberhülsen. Was für eine Farbenpracht! Lupinen ihr könnt gerne von den Schnecken gefressen werden, in meinen Garten kommen an eurer Stelle Färberhülsen.
 


Die Vögel sind mit dem Nachwuchs beschäftigt und nein, die Nistkästen sind nicht in Noahs Pfotenhöhe. 
 
 Der Monat Mai ist einfach nur grün, grün und nochmal grün. Ich freue mich schon wieder drauf, könnte mal jemand den Kalender etwas vor blättern?

 

Im Juni bricht die Zeit der Rosen an. 
 


Entschuldigt, dieser Monat braucht ein paar Bilder mehr. Dafür quatsche ich nicht so viel dazwischen.
 


So lässt es sich doch leben.


Dazwischen bin ich immer fleissig am Schreiben.
 

Im Juli geht's zwar nicht nach Schottland, aber die Ferien in der Schweiz haben auch schöne Seiten ... okay, das war einer der vier sonnigen Tage. Die restlichen Tage waren verregnet. Dassssss, ihr Lieben, hatten wir nie auf der britischen Insel... das möchte ich doch mal erwähnt haben 😎


Zuhause hat Noah immer mal wieder Besuch von der hübschen Nachbarin.
 

Und abends warten wir jeweils gemeinsam auf die nächtlichen Gartenbewohner.
 

 
Und wir wurden praktisch an keinem Abend enttäuscht. Gut 5 - 6 Igelchen wuselten immer mal wieder durch unseren Garten.
 

Ansonsten blühen nun die ersten Hortensien... die wenigen Blüten, die den späten Frost überlebt haben.
 


Der viele Regen im Juli hat dafür gesorgt, dass alles noch in kräftigem Grün dasteht. 
 

Trotzdem ist es mittlerweile so heiss, dass ein Schattenplätzchen stets willkommen ist.


Die Hostas blühen vor dem Kron-Rhabarber ...
 


... während die Bienchen fleissig in der Hüllblatt Hortensie herumwuseln.
 

Ende August darf ich für den SCHWEIZER GARTEN den Park und die Gärtnerei Blattgrün besuchen.
 

 Hach ja, unnötig zu schreiben, dass ich mich im Paradies angekommen fühlte. Und so ganz ohne leere Hände habe ich die Gärtnerei dann nicht verlassen. Irgendwer muss ja die Wirtschaft ankurbeln ... gute Ausrede, oder?


Einfach nur ein wunder, wunder, wuuuuunderschöner Park, in dem die Gärtnerei ihre Pflanzen gleich selbst auspflanzen und testen kann.
 
 


Wenige Wochen später gings ebenfalls für den  SCHWEIZER GARTEN zur Metallkünstlerin Margrit Grubenmann. Alle Artikel erscheinen übrigens im 2022. 

Ebenfalls im September durfte ich diese schöne Aussicht auf den Niesen und auf den Garten meiner Eltern geniessen.
 


Im eigenen Garten wird es etwas bunter: Fuchsien, Fetthennen und Herbstanemonen übernehmen das Zepter.


Wenn ich nicht gerade im Garten bin, wird fleissig weiter am Roman gearbeitet, der im Juni 2022 erscheinen wird. 
 

Andere hingegen scheinen ins Koma gefallen zu sein. Das liegt aber nicht am Plot und hoffentlich auch nicht an meinen Füssen, die in der Nähe des empfindlichen Katzennäschens ruhen.
 

Im Oktober erstrahlen die Astern... viel zu wenige, wie ich finde. Prompt wurden nochmal ein paar gepflanzt und ich hoffe ja, dass sie sich brav vermehren. 


So wie diese pinke Sorte, welche es sich bei der Hortensie Limelight gemütlich gemacht hat. Die habe ich in der Tat nicht gepflanzt, aber mir soll's recht sein.


Letzte Röschen kämpfen gegen die kälteren November-Temperaturen. 

Wie die Natur, saugen auch wir noch jeden Sonnenstrahl in uns auf.

Und Noah versucht noch ein bisschen Bauchspeck abzutrainieren. Brauchst du nicht, Noah, den kannst du im Winter bestimmt gut gebrauchen.


Eben, das habe ich gemeint. Der Dezember brachte bereits den ersten Schnee.

Tschüss, 2021, du warst ein buntes und gutes Jahr für uns. Wir freuen uns aber trotzdem auf 2022 und sind gespannt, was es uns alles bringen wird.
 
Bleiben wir optimistisch und bewahren wir uns die Freude an allem was funktioniert, was schön ist, uns glücklich macht und uns einfach guttut. In diesem Sinne, habt einen guten Rutsch, bleibt gesund, denn alles andere lässt sich richten.
 
Alex & Noah

Samstag, 11. Dezember 2021

Womit habe ich das verdient?


 Yep, aus dem kleinen Katergesichtchen spricht das pure Elend. Was ihm so auf das Gemüt schlägt? Das hier:



Noahs verzweifelter Versuch das weisse kalte Zeugs zu umgehen. Schliesslich will er ja nicht so enden: 

Ja, das war mal eine richtige Katze. Dann war sie zu lange im Schnee und ist steifgefroren. Jawohl, so war das und lasst euch bloss nichts anderes erzählen. 

Aber Frau Gwundergarten glaubt mir ja nicht und meint im Schnee herumhüpfen zu müssen. Da muss ich sie wohl oder übel halt retten gehen. Wer öffnet mir sonst meinen Futterbeutel?

Nein, aber echt, was für eine Zumutung!

Bäääh, bei aller Liebe, so geht das nicht.


Na endlich, eine trockene Stelle!

Besser ich warte hier, bis Frau Gwundergarten selbst zur Vernunft kommt. 

"Und was wird das jetzt bitte sehr? Frau Gwundergarten, du wirst doch nicht mit diesem... diesem... Tier spaziergengehen?"
"Krieg dich wieder ein, Noah. Afra ist eine liebe schüchterne Hündin, die noch nicht viel in ihrem Leben kennengelernt hat. Du solltest nett zu ihr sein."
"Nett? Das ist ein Hund! Frau Gwundergarten, das geht jetzt definitiv zu weit!!!"
Na ja, der Noah hat sich dann wieder eingekriegt und ich "durfte" mit meiner Kollegin, dann doch noch durch die Winterlandschaft stapfen.

Schön war's. Danke, Corinne, für euren Besuch. So schön zu sehen, wie Afra langsam Fortschritte macht. Ihr seid ein gutes Team.

Huch, dieser Blick hat mich dann erwartet, als ich wieder nach Hause kam. Spricht nicht pure Veracht... ähm, Liebe, aus seinem Blick😍?

Das Gwundergartenhäuschen hat mittlerweile einen leicht weihnachtlichen Touch erhalten.






Und ein bisschen fleissig war ich abends auch. Mein erster selbstgestrickter Schal ist fertig *jupiii*.

Das Muster heisst "The Edinburgh Lanes Shawl". Die Farben entsprechen nicht dem Original, ich nahm, was ich gerade noch an Wolle da hatte. Bin schon ein bisschen stolz, dass ich das hinbekommen habe als Strick-Anfängerin.

Und solche Hals-Schmeichler mag ich auch sehr. Das Innere besteht aus einem feinen schwarzen Nicki-Stoff... richtig schön kuschelig und genau das richtige für einen Schnee-Spaziergang.

Nun wünsche ich euch allen einen gemütlichen und lichterfüllten 3. Advent. Lasst euch von den Bad-News, die wir ständig um die Ohren geschlagen bekommen nicht unterkriegen. Solange es Samtpfoten gibt, ist die Welt doch irgendwie in Ordnung, nicht wahr?

En liebe Gruess

Alex & Noah