Samstag, 24. Juli 2021

Burgen und Regen, das können wir auch

 Eigentlich wollten wir Sommer 2021 absagen, denn die Schotten wollten uns auch dieses Jahr nicht (Corona, was sonst). Wenn kein Schottland, dann kein Sommer, fanden wir. 

Wir versuchten uns den Sommer schön zu trinken. Hat nicht wirklich geklappt. Aber es hat uns dazu gebracht, den Schotten etwas zu beweisen: Burgen und Regen können wir auch. Jawohl!



Also haben wir Noah ein letztes Mal geknuddelt, bevor wir uns in das zweite Schottland-Ersatzjahr stürzten:

Stürzen? Von hier oben? Seid ihr verrückt?!!! Allein der Anblick von dieser Bungee Jump Absprungstelle von der Gorges du Pissot hat gereicht um meinen Magen einmal abwärts zu den Zehen und gleich wieder hoch zu den Haarspitzen zu katapultieren.

Um es auf Mundart auszudrücken: Es isch huuuuuueeeeere Höch gsi!
Warum tun sich Menschen so was an?



Okay, schaut nicht sehr schottisch aus, eher französisch. Aber auch das kann die Schweiz und zwar in Aigle.

Schloss Aigle. Den Turm rechts, ja den könnte man durchaus auch in Grossbritannien zu sehen bekommen. 

Nur die roten Geranien zerstören mir meine Illusion von Schottland und natürlich die Weinbau-Ausstellung im Inneren des Schlosses. Aber bitte, keine Details.


Nein, ich bin hier nicht durchgetanzt, obwohl der Gedanke mal ganz kurz in meinem Hirn aufploppte. Ich meine, warum sonst steht so ein toller Raum leer? Aber ich liebe meinen Mann zu sehr, um ihm diese Peinlichkeit zuzumuten. 

Frau wollte wohl auch früher schon warme Füsse haben. Im urchigen Schottland stehen dazu in den Burgen Kamine in der Grösse XXXL... nix pipapo mit Steinöfchen oder so. 

Bestimmt weiss jemand von euch, was das für ein toller Baum ist. Hätte ihn am liebsten ausgegraben und bei mir im Garten wieder gepflanzt. Mein Mann meinte aber, erstens mache man das nicht und zweitens würde es zu lange dauern.

Eine Nahaufnahme zur Baumbestimmung. Bin gespannt, ob ihr irgendwelche Vorschläge habt.

Hochebene nach Schweizer Art. Blick von Rougemont Richtung Château D'Oex.


Wanderung von Rougemont nach Rossinière entlang der Saane.

Mit wackliger Hängebrügge...


... und Wasserfall.

Und dann wollten wir mal hochhinaus. Auf ging's auf die La Videmanette.

Ein Träumchen von einer Wanderung.

Yep, eine Handvoll Schnee war inklusive.


Dann ging's etwas über 1'300 Meter hinunter nach Gstaad. Fragt bloss nicht mein Knie, was es davon gehalten hat... ich hab's auch nicht gefragt, sondern runtergeschleppt.

Umso verdienter war danach das Beine Hochlegen auf dem Mini-Balkönchen mit Blick auf den Berg, von dem wir gerade runter gewandert waren.

Am nächsten Tag ging's auf zu noch glücklichen Schweinchen am Lac Lioson. Da ihre Spielwiese neben dem Restaurant angelegt ist, ist ihr Schicksal wohl bestimmt.


Die Wolken hingen tief, die Stimmung meines Mannes auch. 630 Meter bergauf gehen, bei feuchtwarmen Temperaturen, ohne wunderbare Aussicht dafür mit umso mehr Sonntags-Ausflüglern... das war zu viel des (Un)Guten.

Die erfrischende Dusche beim See wollte er auch nicht nutzen. Wir haben sie diesen beiden überlassen und sind weiter den Berg hinaufgekraxelt. Die meisten Touristen haben wir beim See zurückgelassen

Ist doch hübsch, weiss gar nicht, was mein Mann da zu maulen hatte. Aber die Stimmung wurde von Schritt zu Schritt besser.


Denn die Landschaft wurde spannender und unterwegs begegneten uns sogar ein paar Gämse... okay zugefütterte, aber wir wollen jetzt mal nicht kleinlich sein.


Was habe ich mich auf den Lauenensee gefreut, denn immerhin meinten die Musiker von Span, sie wollen noch mehr an den Louenensee (wie oft habe ich diesen Songtext mitgegröhlt). Dürfen sie gerne, ich nicht. Zu viele Touristen, zu langweiliger Trampelpfad. Ja, ist ja nett anzusehen, aber wer von der La Videmanette zuvor landschaftlich so verwöhnt wurde, wird ein bisschen anspruchsvoll.

Dann holten die Regenwolken uns ein und es war ein Schlechtwetterprogramm aus dem Ärmel zu schütteln: Schloss Gruyeres bot sich da an. Während mein Mann dort Aliens besichtigte (ich dachte eigentlich, mein morgendlicher Anblick reiche aus, um ihn zu erschrecken) ...


... schaute ich mir das Städtchen an. Hübsch oder?


Wer braucht schon Aliens wenn er den Weg der Toten (Charrière des Morts) vor sich hat *tschudder*. Meine Fantasie galoppierte mal wieder munter los und ab durch das Tor.

Das Schloss aus Sicht der Toten.

Auch Kunst können wir.


So wie ich mich vor Aliens grusle, gruselt es meinen Mann hiervor. Er nennt es Kitsch... ein Alptraum.

Ja, okay, ein bisschen kitschig ist es schon, aber wie ich finde, sehr kunstvoll gemacht. Während ein Alien einfach aus einem Ufo fällt... ach, lassen wir das.


Ich liebe den Humor desjenigen, der das Schloss ausgestattet hat. Es schien schon früher so gewesen zu sein, dass die Katze den grössten Teil des Bettes in Anspruch nahm... das kommt mir irgendwie bekannt vor.

Ein Traum für jeden Buchsbaumzünsler. Ich weiss, es passt zum Schloss, ist aber definitiv nicht meins. Mir fehlt hier auch eine abwechslungsreichere Bepflanzung. In den Kreisen hätte ich zumindest ein paar Trauerrosenbäumchen gepflanzt. Auch wären ein paar höhere Pflanzen, wie zum Beispiel Goldmelisse, Salbei, winterharte Fuchsie, etc. spannend gewesen. So wirkt es auf mich laaaaangweilig. Aber ich weiss, ist Geschmacksache.

Aber die Kunstobjekte im Schloss waren wirklich spannend.


Weiter ging's nach Montreux. Erst als wir dort waren, bemerkten wir, dass gerade Jazz Festival Zeit war. Leider lief aber tagsüber nix und um abends herzukommen, waren wir dann doch wieder zu  weit weg. 
So haben wir also diesen beiden Gesellschaft geleistet. Sie waren etwas wortkarg, wohl zu sehr mit sich selbst beschäftigt. Man, dann sucht euch doch ein Zimmer!😀

Ausser der Seepromenade hat uns Montreux ehrlich gesagt nicht sooo besonders gefallen. Zuviel Verkehr, zu wenige Gassen mit hübschen Kaffees und kleinen Läden... aber vielleicht war auch der Regen daran schuld oder wir haben einfach nicht gewusst, wo diese zu finden wären. 


Der Regen hat uns dann auch dazu veranlasst unsere Ferien einen Tag früher abzubrechen und nach Hause zum Katerchen zu fahren. Denn Regen können wir auch zuhause.


Ein paar Curling Mist Socken sind in dieser Zeit fertig geworden. 


Und ein neues Projekt namens "Bugingham Palace" wurde in Angriff genommen. Der Insektenpalast ist aber noch längst nicht fertig, zumindest der Teekessel mit dem Hopfenoregano ist schon mal aufgesetzt.


Ist er nicht bezaubernd, der Hopfen-Oregano? Und man kann ihn tatsächlich auch zum Würzen benutzen.

Sie hier wartet wohl auch schon sehnsüchtig auf die einziehenden Gäste 👀 im Insektenpalast und ich nehme an, sie würzt diese auch mit einer Prise Oregano.


Wir geniessen den Sommer 2021 wie er ist...


...und zur Not schreibe ich mir halt mein Schottland zurecht. Natürlich immer streng beaufsichtigt von Katerchen Noah.


Okay, das war eine kurze Aufsicht. Ich gehe mal davon aus, er träumt nicht von Lochs, Castle, Whisky und Co, sondern von klitzekleinen, blitzschnellen Schweizer-Mäuschen, die er als Catman natürlich alle erwischt.


Das ist übrigens mein Ausblick vom Schreib-Liegestuhl.


So, nun wünsche ich euch allen einen nicht allzu stürmischen restlichen Sommer und wenn es doch mal zu warm werden sollte, macht es doch wie unsere Kröte Helga und gönnt euch eine erfrischende Dusche.

Alex

Mittwoch, 23. Juni 2021

Rosenjunkie


Ne, wenn ihr denkt, der Rosenjunkie sei ich, irrt ihr euch gewaltig. Wenn's nach mir ginge, würde ich nur Bäume zum Raufklettern pflanzen, aber meine Beutelöffnerin spinnt total nach Rosen. Angeblich duften die so gut. Die hat ja keine Ahnung! Wenn ich mich im Feld gewälzt habe, auf dem zuvor so braunes Zeug verspritzt wurde, dann rümpft sie die Nase, dabei ist das ein echt krasser Duft. 

 

Menschen... wer kann sie verstehen... Aber Frau Gwundergarten meinte, ich soll euch jetzt endlich durch den Garten lotsen, statt ständig zu meckern. Wer meckert denn jetzt? Egal, dann kommt mal mit.

Also, vorne seht ihr mich und hinten... aber wen interessiert schon hinten... so eine Rose die nach einem Typen namens Paul Noel getauft wurde. Frau Gwundergarten steht oft daneben und atmete so komisch, dabei grinst sie... manchmal, macht sie mir echt Angst.

Diese hier ist die Rose Roald Dahl. Wer heisst schon so? 

"Hach, Noah, das ist ein bekannter Geschichtenerzähler. Von ihm stammt zum Beispiel die Geschichte "Charlie und die Schokoladen Fabrik". Okay, die Rose duftet jetzt nicht nach Schokolade, aber fast so gut."

Wenn du meinst... kann's weitergehen oder musst du wieder reinquasseln?

 

 Roald Dahl.... seufz, Charlie wäre doch auch hübsch gewesen oder Noah oder Sonne oder gelb... aber Roald?!

 

Und diesem Ding hier haben sie den Namen Camelot verpasst. Frau Gwundergarten hat gemeint, so heisse ein Schloss... aber warum benennt man dann eine Rose nach einem Schloss?

"Weil sie Stacheln hat und sich somit verteidigen kann?"

Wie gesagt, liebe Leserinnen und Leser...man muss die Menschen nicht verstehen.


 Duc de Guiche. Den Namen finde ich super, denn Guiche kann man wenigstens essen.

"Sorry, Noah, du meinst Quiche und nicht Guiche."

Was sind wir heute mal wieder kleinlich, Frau Gwundergarten.

 Da kriegt man ja echt Kopfschmerzen. Ich streike.

"Hilft Bäuchlein kraulen?"

Vielleicht, kannst es ja mal versuchen.

"Hilft's?"

Ähm... bin nicht sicher... mach noch etwas weiter.


Unterdessen legen sich die Schnecken schon mal schlafen.


Und auch hier schaut nur noch ein süsser Po raus. Aber dann geht's weiter.

 

Pfingstrosen, das sind Rosen ohne Stacheln. Warum Frau Gwundergarten jetzt die Augen verdreht und genervt ausschaut, muss ich nicht verstehen. Hinter dieser Rose baden übrigens jeweils die Spatzen, das finde ich viel spannender, als das Blumengedöns.

Diese Pfingstrose ist neu, aber wir wurden uns noch nicht persönlich vorgestellt. Mich hat auch keiner gefragt, ob sie in meinen Garten darf oder nicht. Nein, sie wird mir einfach vor die Nase gestellt. So ist das hier.

Ein Totgeweihter, er weiss es nur noch nicht. Frau Gwundergarten hat mindestens schon drei von den Pattys Plum (wieso nennen die etwas, das man nicht essen kann Pflaume???) über den Jordan gebracht. Sie kapiert einfach nicht, dass die in diesem Garten nicht sein wollen. Punkt.

Die hingegen finde ich klasse. Wenn die noch etwas wachsen, könnte ihr Stiel dicker werden, dann könnte ich vielleicht meine Krallen daran wetzen.


"Vergiss es, Noah, das sind sibirische Iris, daraus wird kein Baum."
Pfff... weiss man's?
"Ja, man weiss es."

Okay, dann halt doch wieder langweiliges Blumengedöns.

Langweiliges Blumengedöns mit Sonne. Eigentlich gehört der Sonnenstrahl mir, aber ich will heute mal nicht so sein.


Lieber Schmetterdingsbums, hat dir noch niemand gesagt, dass Orange und Pink ein No-Go ist? Setze ich mich etwa vor diese Blume? He? Hast du das etwa schon gesehen? Entweder man hat Stil oder nicht. Halt dich an mich, dann kannst du noch was lernen.

 

 Siehst du, ich lege mich immer auf dieses Mäuerchen, das Weiss des Blumengedöns bringt mein Fell hervorragend zur Geltung. Jetzt kann ich das aber grad nicht tun, habe hier ja noch einen Job zu erledigen.

 

Noch so eine Rose ohne Dornen, Pfingstrosen hat Frau Gwundergarten gesagt. 

"Zum Mitschreiben Noah: Pfingstrosen haben mit Rosen nichts zu tun."

Warum nennt ihr sie dann Rosen? Und warum schlägst du deinen Kopf jetzt gegen den Lattenzaun???

  

Munstead Wood, aber in echt schaut die cooler aus. Viel dunkler, passt besser zu meinem Fell. Aber hier fliegen ständig Vögel herum, weil Frau Gwundergarten sie füttert. Wenn man nicht aufpasst, lassen die einem was auf den Kopf fliegen. Ich beobachte das lieber aus der Ferne und hoffe auf eine gesunde Zwischenmahlzeit. Aber das muss ich heimlich machen, sonst ist Frau Gwundergarten wieder beleidigt, wenn ich ihre blöde Fertigmahlzeit nicht so mag.


Anne Boleyn... die Gute wurde in der Geschichte geköpft und soweit ich weiss, macht das Frau Gwundergarten nach dem Verblühen mit dieser Rose nicht anders.


Was für ein Gewusel, aber irgendwie gefällt mir das. Man kann sich gut darunter verstecken.


Was für ein dicker Brummer. Mir ist das Vieh unheimlich, aber Frau Gwundergarten ist ausgerastet vor Freude, angeblich hätte sie diese Holzbiene noch nie gesehen in meinem Garten. Mädel, dann mach halt die Augen auf, dann siehst du sie auch *kopfschüttel*.

Das hier soll ich euch noch zeigen. Keine Ahnung warum, aber anscheinend meint Frau Gwundergarten es dufte so herrlich von dem Pfeifenstrauch "Belle Etoile" und von dem schwarzblättrigen Holunder. Aber warum ich euch dann das Bild zeigen soll, weiss ich auch nicht, denn der Duft könnt ihr ja nicht riechen. Wie gesagt, man muss diese Frau nicht verstehen.


Oh, die Zweibeiner denken sie hätten eine Pause verdient... dabei hatte ich doch die ganze Arbeit. Nun ja, ich gönn's ihnen ja.


Oh, aber mein Sommerhäuschen ist geöffnet. Somit ist ein Nickerchen auf meinem Lieblingssessel angesagt. Tschuldigung, mein Typ wird verlangt. Habt noch eine gute Woche.

Euer Noah... ach ja, und liebe Grüsse von der Frau Gwundergarten soll ich noch ausrichten und sie entschuldigt sich für meinen Ton... hä? Welchen Ton? Hey, Lady, das klären wir aber noch...