Mittwoch, 15. Mai 2024

Eine Pfote nach der anderen

Yep, Jasper entdeckt nun die Welt. Ganz vorsichtig ... 


... ein Pfötchen ...


... nach dem anderen.

Wir dürfen ihn nach wie vor nicht berühren, aber nachdem er ...

ziemlich deutlich gemacht hat, was er will, haben wir nachgegeben. 

Zuerst wurde ganz vorsichtig die Terrasse erkundet.


Alles riecht so spannend und fremd zugleich ...


Töpfe liebt er besonders und setzt sich mittlerweile gar rein, denn von da oben hat man eine bessere Aussicht.


"Auch kann man sich hinter ihnen gut verstecken, wenn der dunkelgraue Riese (norwegische Waldkatze, die ihm mächtig Angst einjagt) auftaucht. Aber Frau Gwundergarten hat den schon gehörig angefaucht. Das hat sie mit mir noch nie gemacht ... uff. Ich glaube, sie passt auf mich auf."


"Aber auf meinen Namen höre ich trotzdem noch nicht. Denn da draussen hat es so viele andere Geräusche und alles bewegt sich. Ich weiss gar nicht, wo überall gucken." 

"Manchmal wollen die Zweibeiner auch mit mir spielen, aber hey, ich bin echt beschäftigt. Was war das noch gleich?"


Ähm ja, die hat er gottlob nicht erwischt. Im Moment ist es eher noch so, dass die Vögel Jasper ärgern. Sie sehen ihn dank seines hellen Felles schon früh und schlagen entsprechend Alarm. Wenn ich ihn suche, muss ich nur dem Gezettere der Vögel folgen. 


Ansonsten ist dies der Anblick, der Jasper uns im Moment gewährt: Herr von Hinten. Seit einer Woche hat er nun Freigang und ich habe den Eindruck, dass er dadurch eine Spur erwachsener geworden ist. Er ist definitiv bei uns angekommen, aber an dem Vertrauen arbeiten wir noch. Himmel Herrgott nochmal, ich muss doch diese Knutschkugel irgendwann Herzen können ... vermutlich ahnt und fürchtet er das 😃

Ihr Lieben, Pfingsten steht vor der Tür, geniesst den zusätzlichen freien Tag und lasst es euch gutgehen.

En liebe Gruess

Alex


 


6 Kommentare:

  1. Ach herrlich, ich stelle mir gerade vor, wie Du für Jasper als Löwenmutter fauchst ;-)
    Und so schön zu lesen, dass er sich nicht gleich auf und davon gemacht hat, und Euch somit reichlich Suchstress beschert hat. Ein Katzenname ist zum Rufen doch egal. Ich bin mir sicher, dass bisher all' unsere Katzen auf Stimmen reagiert haben, und das Zutexten das eigentlich Zauberwort ist, so dass sie je nach Stimmlage entscheiden ob sich das Kommen lohnt ;-)
    Ganz ehrlich, ich finde es gut, wenn die Amseln dem roten Herrn gleich mal Respekt einflößen. das hatte mit der Amselgeneration bei maus auch prima geklappt. Sie ließ sie nach einigen Sturzflügen einfach in Ruhe. Ganz anders unsere neue Generation Katzenmädchen: Als sie endlich die Welt da draußen erkunden durften, da gab es dieses blöde Amselvirus. Und so waren die schwarzen Vögel natürlich leichte Beute. Und die nachrückenden Vögel waren so blöd, dass sie diese Sturzflug-Angriffe und das heftige Katzenausschimpfen leider nicht kannten. darum gibt es ab und an immer mal wieder Stress mit ihnen ...
    Dann wünsche ich Euch spannende, aber nicht zu aufregende Pfingsttage, und lese dann später gerne mehr über den roten Freigänger!
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silke
      Ja, wir sind auch dankbar, mussten wir bisher keine grosse Suchaktion starten. Heute kam der feine Herr einfach etwas später nach Hause, schlug sich dann aber gleich den Magen voll und ging schlafen. Teenager eben *seufz*. Na ja, er hört weder auf seinen Namen, noch auf die Stimme, noch auf Pfeifen. Man könnte fast meinen er sei taub, aber wenn man die Schranktüre öffnet, wo sein Spielzeug drin versorgt ist, steht er so schnell da, das klar ist, der Herr hört perfekt. Er hat halt einfach seinen eigenen Kopf. So lange er nach Hause kommt ist die Welt in Ordnung.
      Sanfte Knuddlers deinen Mädels.
      LiGru
      Alex

      Löschen
  2. Achjooo...er macht das genau richtig: schön langsam und mit Bedacht! Das ist ja aber auch eine riesige Welt da draussen, das kann man doch alles gar nicht aufs Mal verdauen.... Und wie heisst es so schön: "Gut Ding will Weile haben". Also ja, eins nach dem andern!
    Ich staune ja immer wieder, wie mutig auch kleine Vögel sind! Hab grad gestern beobachtet, wie sich unsere beiden Stallschwälbli auf den Mäusebussard gestürzt haben. Ich lege an einer Ecke am Zaun immer die sterblichen Mäuse-Überreste, die ich zusammenlese(n muss) und die Futterreste der manchmal etwas wählerischen Mietzherrschaften hin. Die holt sich der Bussard noch so gerne, gestern Abend konnte ich ihn wunderbar dabei beobachten durchs Sattelkammer-Fenster. Die Schwalben fanden seine Anwesenheit aber nicht so prickelnd und haben sich todesmutig auf den Riesen gestürzt. Ich kann nicht behaupten, dass ihn das wirklich beeindruckt hätte- aber ich fand das ganz schön verwegen von den beiden Knirpsen!
    Das mit dem Anfauchen, das praktiziere ich übrigens manchmal auch. Funktioniert erstaunlich gut, *ggg*!
    Auch euch fröhliche Pfingsten (du weisst ja, dann gehts am ringsten! 😉), herzliche 🐝Grüsse! (natürlich auch an den Monsieur!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, deine Schwälbchen sind aber echt mutig. Ich habe das zu Noahs-Zeiten auch so gemacht. Was an Mäuschen übriggeblieben ist oder auch wenn ein Vogel gegen die Scheibe gekracht ist, wurde den Raubvögeln zur Verfügung gestellt oder auch den Igelchen ... es verschwand immer alles ratzeputz. Verschwendet wird bei uns nix. Von Jasper habe ich noch keine Jagd-Ergebnisse gefunden *uff*. Die Fliegen und Spinnen, die er erbeutet, werden gleich schnabuliert *tschudder*.
      Hihi, wir können eben Fremdsprachen, gell. Bin froh, fauche ich nicht allein herum. Neulich hat jemand hinter dem Zaun gelacht ... ich dachte, es wäre mein Mann gewesen. War er aber nicht. Nun gut, ich biete lieber Grund zum Lachen, als zum Heulen. :)
      Mädel, auch euch allen schöne Pfingsten und dir weiterhin schöne Ferien.
      LiGru
      Alex

      Löschen
  3. wie schön dass er sich raus traut
    meine Tochter hat ja auch noch 2 junge Katzen
    sie dürfen jetzt wohl auf die Terrasse.. aber sie hat sie..besonders zur Straße hin abgesichert
    besonders da Contessa ja überfahren wurde
    bei mir in der Gartennachbarschaft ist eine Waldkatze die mit der Leine ausgeführt wird ..
    frohe Pfingsten
    Rosi

    AntwortenLöschen
  4. Ganz feine Fotos. Es ist schön zu beobachten wie er seine Welt erkundet. Umgraben kann er schon - auch wenn's nur die Blätter sind ;-)
    LG Christiane

    AntwortenLöschen