Mittwoch, 17. Februar 2021

Winter - Ein unartiges Kind

 

Ja, ja, von wegen Zuckerlandschaft, Winterwonderland und wie wir die winterlichen Bilder alle liebevoll genannt haben. Kaum macht sich der Winter auf und davon, zeigt sich sein wahres Gesicht. Zermantschte Rosen, ...

zerrissene Lavendelbäumchen, ...

umgekippte Stützen, ...

niedergedrückte Annabellen, ...

und überhaupt ein einziges Wirrwar in den Beeten. Man möchte dem Winter am liebsten wie einem unartigen Kind zurufen: "Jetzt räum endlich dein Zimmer auf!" oder "Du kommst mir so lange nicht mehr raus, bis du aufgeräumt hast!" Tja, aber hört er etwa auf mich?! Natürlich nicht, denn im nächsten Jahr schneit er einfach wieder herein ohne anzuklopfen und er wird mit Garantie wieder das gleiche Chaos hinterlassen, wenn er geht. Was für ein verzogenes Kind!

Unser kleiner Teich schaut noch immer wie eine Milchbar aus. Ich fürchte um das Hechtkraut, das ich erst im letzten Herbst "versenkt" habe.

Nicht nur die Vögel pfeifen es vom Baum...


... die ersten Anzeichen von Frühling sind mittlerweile auch im Gwundergarten sichtbar. 

Die letzten Fleckchen Schnee werden garantiert in den nächsten Tagen weggeschmolzen. 



Und schon bald weht wieder der Duft des Wintergeissblattes durch den Garten. 


Der Rote testet schon mal das Gras, es ist aber noch nicht ganz nach seinem Geschmack.


Immer wieder erstaunlich, was Helleboren alles wegstecken.


Sie sind der Grund, warum ich den Winter doch ein klitzekleines bisschen mag. Denn ohne Winter, keine Schneeglöckchen.

 

Schon bald werden sie wieder überall aus dem Rasen hervorblinzeln... auch wenn ich gerne noch viel mehr davon in meinem Garten hätte. Wenn ich nicht so faul wäre, würde ich nach dem Verblühen die Pflänzchen teilen und neu verbuddeln, so würde es mit dem Verwildern ein bisschen schneller gehen. Na ja auch hier: Ohne Fleiss, kein Preis.

Ein bisschen fleissig war ich dann doch, denn das ist das Schöne am Winter, man hat wieder mehr Zeit etwas drinnen zu werkeln. Und so entstand unter anderem dieser Libellen Shopper.


Heute frisch eingetroffen: Wolle vom Strickcafé. Mich hat nämlich das Strickfieber gepackt. Aber auch beim Kauf von Wolle muss man heutzutage aufpassen, dass kein Tierleid dahinter steckt. Es ist unglaublich, was dem Menschen alles in den Sinn kommt, um noch mehr Profit zu machen. Darum, wenn ihr Wolle kauft, achtet bitte darauf, dass es Mulesing freie Wolle ist. Mulesing ist ein Verfahren, dass den Lämmern ohne Betäubung Haut rund um das Schwänzchen entfernt. Eine - entschuldigt den Ausdruck - verdammte Menscherei ... ich wollte eigentlich Sauerei schreiben, aber einem Schwein käme so was Idiotisches echt nicht in den Sinn.



 Ebenfalls bei Woolpack gibt es tolle Farben. Wenn ihr noch Woll-Shops kennt, bei denen man englische handgefärbte Strickwolle kaufen kann, freue ich mich über eure heissen Tipps. Dauert ja noch ein Weilchen, bis man wieder reisen und diese selbst mitbringen kann.

Bleibt gesund, ihr Lieben, und freut euch über die ersten wärmeren Tage.

En liebe Gruess

Alex

Kommentare:

  1. Lovely to see you enjoying your garden Noah. Sending lots of hugs. Anesha

    AntwortenLöschen
  2. Jaja, der Winter fordert seinen Tribut. Aber die Natur regeneriert sich immer wieder auf erstaunliche Weise! In en paar Wochen wird davon nicht mehr viel zu sehen sein, da bin ich sicher. Alles, was jetzt noch grau und braun und Matsch ist, wird dann wieder über sich hinauswachsen- im wahrsten Sinne des Wortes! In ein paar Tagen hüpfen wir schon in den März- und der Frühling gab heute bereits ein kleines Stelldichein hier. Warm, sonnig- herrlich! Aber da kommt noch was, da bin ich mir sicher!
    Richtig gute, schöne Wolle ist was vom Angenehmsten am Körper. Dass man dabei den Tierschutz nicht ausser Acht lassen sollte versteht sich (zumindest in unseren Kreisen!) von selbst. Und nicht nur das Mulesing ist einfach grauenhaft, auch "ganz normale" Schuren sind für Schafe unter Umständen eine Tortur. Da heisst es wirklich nachfragen, nerven, nicht lockerlassen. Auch hier gilt: Der Kunde bestimmt, die Nachfrage verändert den Markt. Das ist natürlich alles ein wenig anstrengend, denn in unserer Zeit muss man eigentlich jedes Produkt, das man konsumiert, hinterfragen. Aber man kann sich auch ein Hobby draus machen, möglichst nachhaltige, tierschutzkonforme und faire Produkte zu suchen. Es macht Spass, und es ist immer wieder von Erfolg gekrönt!
    Nid nahlah, gäll? 😄
    Ganz härzlichi Griess!
    PS: Schööööne Tasche!

    AntwortenLöschen
  3. ui
    deinen Garten hat es j arg zerrupft ..
    ich hoffe er erholt sich wieder
    die Wolle hat sehr schöne Farben
    und die Tasche sieht schick aus

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Alex,
    mein Garten sieht dem Deinen sehr ähnlich - Unordnung wohin man sieht!!! Und das, obwohl bei uns die Schneedecke ganz sicherlich deutlich dünner war, als bei Euch...
    Aber ich hoffe jetzt auch, dass kein Weiß vom Himmel mehr nachkommt! Für unsere Region haben die Wetterfrösche doch tatsächlich fürs kommende Wochenende bis zu 20 ° vorhergesagt...Kaum zu glauben...aber irgendwie schön wärs schon...Ich habe mir in jedem Fall vorgenommen, dann tüchtig im Garten zu werkeln...freu!!!
    Dir wünsche ich jedenfalls alles, alles Liebe - und gaaaaaaanz viel Gesundheit!!!
    Heidi

    AntwortenLöschen
  5. Uiuiui, das kenne ich mit den Schneeschäden, aber ein kleiner Trost: Die Natur richtet das meiste wieder ganz schnell. Bei uns im Wallis hat es einmal Ende Mai Nassschnee gegeben...frag nicht, wie mein Rittersporn ausgesehen hat. Ist aber doch herrlich, wenn man all diese Frühlingsboten erspäht :) , liebe Grüsse

    AntwortenLöschen