Sonntag, 25. April 2021

Ups, ich habe es schon wieder getan

Hüstel, ja ich war allein und unbeaufsichtigt im Gartencenter. Wie mein Mann das überhaupt noch zulassen kann, ist mir ein Rätsel *schmunzel*. Auf der Rückfahrt beschlichen mich leise Zweifel, wo ich denn die Pflanzen überall noch unterbringen soll in meinem Garten...

 

Denn es ist schon ziemlich voll geworden im Gwundergarten. Im Moment sind die Lenzrosen die Platzhirsche. Ich bin jetzt auch schon wieder fleissig dabei, die Blütenstände abzuschneiden, damit sie sich nicht noch mehr vermehren. Wenn es nämlich so weitergeht, werden sie irgendwann das Haus einnehmen und mich und meinen Mann hinauskatapultieren. Ja, es kann einem ein bisschen Angst machen...

... so schön sie auch sind. Gerade die gefüllten Sorten. 


Aber zurück zum Thema. Wohin mit den neuen "Schätzen". Dieses hübsche Geranium landete schon mal in einem Topf vor dem Sommerhäuschen. Unter dem Topf haben sich übrigens Ameisen eingenistet, weil sie wohl auch ein hübsch begrüntes Dach mögen. 


Die Wiesenmargeriten landeten unter dem kugeligen Ahornbaum. Das Schild lasse ich sicherheitshalber noch dran (jetzt nicht, weil die schuseligen Margeriten ihren Namen vergessen könnten, nein... wirklich nicht), damit mein Mann sie beim Rasenmähen nicht übersieht. Er wird es lieben, auch um diese Pflänzchen einen Bogen schneiden zu müssen *tschuldigung, mein Lieber*.

Das Mutterkraut landete im weissen Beet, denn...


da schleichen sich immer mehr Pflanzen ein, die da nicht hingehören. Eigentlich sollte sie ja Weiss blühen, aber sie fand Rot wohl kreativer. Wie auch immer, ich hatte es in den letzten Jahren nicht übers Herz gebracht, sie von ihrem ausgewählten Standort umzuplatzieren und was passiert? Sie holt sich gleich noch einen Kumpel dazu. Ich sag's ja immer: Gibst du den Pflanzen den kleinen Finger, nehmen sie gleich das ganze Beet ein *grummel*.

 

 Den Mohn "Patty's Plum" habe ich schon zwei Mal um die Ecke gebracht. Jetzt versuche ich mein Glück mit ihm im Topf. Irgendwann muss es doch einfach klappen. Die Rose im Hintergrund steht schon länger da, auch wenn ich ehrlicherweise eingestehen muss, dass trotzdem noch eine in meinen Einkaufswagen gehüpft ist. Ich ging mit dem festen Vorsatz ins Gartencenter OHNE Rose wieder herauszugehen. Aber ich sage es euch, die haben beim Eingang einen Scanner platziert, der einem die Vorsätze aus dem Hirn löscht. Anders kann ich es mir nicht erklären, wie die kleine herzige Rose es doch noch in meinen Einkaufswagen geschafft hat. Psst... ich habe es vermieden hier ein Beweisfoto zu platzieren.

 

Auch der chinesische Gewürzstrauch landete im Topf. Ihn habe ich nur gekauft, damit die Bienen was zu Futtern haben (gibt ja sonst nichts in meinem Garten *lach*).

Und wie hätte ich als gwundriger Mensch an dieser kleinwüchsigen Clematis, die gelbe Blüten produzieren und nicht höher als 50 cm werden soll, vorbeigehen können? Richtig, gar nicht.

Weil ich die fliegenden Elefanten der Lüfte (auch genannt Taubenschwänzchen) so mag, musste ich natürlich auch für sie noch eine Futterquelle mitnehmen. Mein Mann findet ja, jetzt stünden zu viele Töpfe auf der Terrasse, aber das kann nicht sein, denn in allen stecken Pflanzen. Wären es zu viele, würden sie doch leer rumstehen. Logisch, oder?


  Was blüht sonst noch im Gwundergarten? Die Schachbrettblumen. Sind ihre Elfenhütchen nicht einfach bezaubernd?

Und ja, die Mahagonikirsche hat ihre Blüten auch geöffnet: Klein und unscheinbar. Aber es sind ja auch nicht die Blüten, die ihren Reiz ausmachen, sondern die herrliche rotbraune Rinde. 

Hingegen bei der Felsenbirne sind es schon die Blütenbüschel die bezaubern.

Und alles andere als dezent kommt auch die Zierquitte daher. Sie ist schon uralt und wurde bereits von der Vorgärtnerin gepflanzt.

Ansonsten herrscht wieder Wildnis pur im Gwundergarten. Who cares, die Igel lieben es und ich ehrlich gesagt auch.


Das weisse Beet im grünen Chaos und wenn man genau hinschaut erkennt man sogar den roten Rebell.

Übrigens, wenn ihr die wunderschönen Fotos, die Annette Lepple im letzten Jahr in unserem Garten gemacht hat, geniessen wollt, dann geht an den Kiosk und besorgt euch die aktuelle Ausgabe der Schweizer LandLiebe. Vielen Dank, liebe Annette für diesen wundervollen Bericht über unseren Garten. Es war einfach ein unvergessener Morgen mit dir, Monsieur und deiner bezaubernden Chefgärtnerin. So schön, euch mal Live und in Farbe kennengelernt zu haben. Da machen doch zukünftige gemeinsame Projekte gleich noch mehr Spass.

So ihr Lieben, das war's für heute aus dem Gwundergarten. Habt einen wunderbaren Start in die neue Woche.

En liebe Gruess
Alex

Kommentare:

  1. Ja Alex, so wie ich deinen Garten in Erinnerung habe... (gab ugn ja schon sooooo lange nicht mehr life bewundern können... 😎) hats da schon noch Platz. Aber mit dem Mutterkraut hast du tatsächlich einen Füller reingeholt. Ich mags auch sehr und Jubel, es kommt wieder... in einer Vielzahl 😍 Gut gemacht mit den Schildchen dranlassen und einfach wuuuunderschön der Wildwuchs. Genau das macht deinen Garten auch aus! Ich drück dir jedenfalls die Daumen, dass alles gedeiht... aber du hast ja zwei grüne Daumen 'grins'. Ich bin zuversichtlich.
    En liebschte Gruess au us em Garte!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider hatte ich bisher nicht so Glück mit dem Mutterkraut. Bisher hat nur eines überlebt. Ich vermute, dass es meinen Boden nicht so mag, aber da muss es jetzt durch :). Ich hoffe, es klappt dieses Mal. Ich gebe noch nicht auf.
      En liebe Gruess
      Alex

      Löschen
  2. Soso. Jetzt müssen also die armen Bienchen und Taubenschwänzchen als Rechtfertigung für deinen Kaufrausch herhalten....😄 Aber ach, was solls! Man könnte sich sinnloseres nach Hause schleifen als wunderschöne Pflänzchen! Zudem gibt es doch immer mal wieder Lücken, weil irgendwas das Zeitliche segnet. Ich bin also ganz bei dir und rate: einfach weiter für möglichst viel (Wild)wuchs im Garten sorgen! Mir gefällt er nämlich sehr, und es freut mich ausserdem, dass du an die Bewohner (Igel und Konsorten) denkst. Ein Garten ist immer nur so wertvoll, wie er Platz für andere Lebewesen bietet.
    Soweit mein Wort zum Gartensonntag, *ggg*!
    Auf fröhliches Gärtnern weiterhin,
    ganz liebi Griessli!
    PS: Wie war das noch? Männer sind vom Pluto und Frauen vom Mars, oder was?? 😂

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na klar, ich habe einen Deal mit ihnen. Sie halten für die Ausrede her und dafür kriegen sie Futter. Sozusagen eine Win-Win-Situation, wie es so schön Neudeutsch heisst.
      Hihi, ich esse in der Tat lieber ein Mars, als Goofys Hund Pluto... soweit kommt es noch *tse* :).
      En liebe Gruess in die Innerschweiz
      Alex

      Löschen
  3. Hoi Alex
    Per Zufall habe ich Deinen Namen auf einem Buchumschlag gesehen und mich an Dich erinnert. Deine Unterlippe habe ich nach vierigzig Jahren wieder erkannt. Wir haben kurz in den 80ern in Steffisburg an der gleichen Strasse gewohnt. Ich lebte in dem Haus mit der Textilreinigung. Schön zu sehen was Du alles machst. Liebe Grüsse Beat

    AntwortenLöschen
  4. Herrlich dein wilder und romantischer Garten liebe Alex.
    Ja, das kenn ich - immer hüpfen einem einfach Pflanzen in den Korb beim Einkaufen :-)
    Und mein weißes Beet ist leider auch nicht weiß geblieben. Nach drei Jahren war es bunt :-)
    Ganz viele liebe Grüße von Urte

    AntwortenLöschen
  5. hihi
    jetzt habe ich doch herzlich gelacht
    ich würde ja auch so gerne ..
    aber mein Platz ist wirklich sehr begrenzt
    toll sieht es bei dir aus
    und ich drücke die Daumen dass alles anwächst

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Alex,
    also auch bei Dir eine rote Tulpe, nein schon zwei, im Beet der weißen Blumen. Das habe ich eben schon bei Gudrun gelesen.
    Was den Tulpen dieses Jahr so alles einfällt...
    Schön ist Euer Garten, ich bin ja ganz neu hier im Gwundergarten und begeistert.
    Und auch ich komme immer mit ganz vielen Blumen nach Hause, dabei ist unser Garten sooo klein.
    Dir einen schönen Tag und lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen